whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Symphony Of Light
The Dark Tenor
Symphony Of Light
(Pop)

Basement Session EP
Tim Vantol
Basement Session EP
(Folkrock)

Rose Ave.
You And Me
Rose Ave.
(Indie-Pop)

Salvation
Obey The Brave
Salvation
(Metalcore)

No Sound Without Silence
The Script
No Sound Without Silence
(Pop)

At War With Reality
At The Gates
At War With Reality
(Deathmetal)

Entity
Oscar And The Wolf
Entity
(Elektro-Pop)

Man On The Run
Bush
Man On The Run
(Alternative)

Adore (Re-Issue)
Smashing Pumpkins
Adore (Re-Issue)
(Alternative)

C'mon Tigre
C'mon Tigre
C'mon Tigre
(Post-Rock)



Subway To Sally - Das Live-Feeling ist das Wichtigste

Den Beruf des Rockmusikers stellen sich nicht gerade wenige Leute als den Traum auf Erden vor. Doch ganz so einfach ist es natürlich nicht. Man muss schon eine ganze Menge Ausdauer und Energie mitbringen, um dieses Leben über viele Jahre hinweg so durchzuziehen, wie es Subway To Sally tun. Dennoch ist der Akku irgendwann mal leer, und so traf ich einen Eric Fish an, dem die Strapazen der vergangenen Wochen und Monate anzumerken waren. Was natürlich nicht zwangsläufig bedeutete, dass er in irgendeiner Weise unzufrieden mit dem Verlauf der letzten zwölf Monate war oder gar lustlos wirkte. Ganz im Gegenteil, denn trotz des dringenden Verlangens nach Urlaub sprühte der Frontmann vor Tatendrang.


Das zurückliegende Jahr war mit Abstand das erfolgreichste in der langen Bandgeschichte von Subway To Sally. Nach der Veröffentlichung von "Bastard" und der daran anschließenden Tour, bei der man neue Bestmarken beim Ticketverkauf aufstellte, gewannen die Berliner sogar Stefan Raabs Bundesvision Songcontest. Es gab also reichlich Anlass zum rekapitulieren, und im Nachhinein war solch ein Verlauf mit Blick auf das herausragende "Bastard"-Album fast abzusehen: "Ich gehe bei einem Album in erster Linie danach, welche Wirkung die Stücke Live auf mich ausüben, und in der Hinsicht sind die Songs von 'Bastard' im Moment meine Lieblingssongs. Wenn die im Programm auftauchen, macht es mir am meisten Spaß. Das ist ein sehr gutes Zeichen für eine Platte. Oftmals verhält es sich so, dass ich eine Scheibe, nachdem sie komplett fertig ist, zur Seite lege und fast nie wieder anhöre. Bei 'Bastard' ist das überhaupt nicht der Fall. Es ist ein sehr lebendiges, modernes und gelungenes Werk, das auch auf der Bühne seine Kraft auf uns überträgt."

Dass gerade die aktuellen Stücke einen besonderen Reiz auf Musiker ausüben, ist keine Seltenheit. Doch im Falle von Subway To Sally und ihrem jüngsten Werk wird dieses Gefühl noch stärker nachvollziehbar: "'Bastard' ist viel geradliniger und rock n' rolliger als 'Nord Nord Ost' beispielsweise. Wir wissen im Vorfeld meist selbst nicht genau, wie eine Platte wird, denn sie ist immer ein Ausdruck des Lebensgefühls aus der Zeit, in der sie entsteht. Insofern wird es sicher auch interessant zu sehen, welche Richtung das nächste Album einschlägt - die Arbeit daran macht jedenfalls schon großen Spaß. Was bei 'Bastard' außerdem zu beobachten war, ist die Tatsache, dass die Songs viel schneller den Weg in die Köpfe der Leute gefunden haben und sehr schnell angenommen wurden. Normalerweise ist es bei einer Release-Tour noch nicht unbedingt so, dass die Leute gleich auf die Songs abfahren, das braucht einige Zeit. Aber die neuen Stücke haben Live sofort funktioniert. Das liegt natürlich auch an dem Konzept einer gewissen Direktheit, an der auch unser neuer Schlagzeuger einen großen Anteil hat, denn 'Bastard' war ja das erste Album, an dem er selbst auch mitgeschrieben hat." Bei "Bastard" konnte man feststellen, dass es Subway To Sally gelungen war, eine hervorragende Mischung aus der Spiellaune der frühen Alben und dem deutlich höheren Rockanteil der jüngsten Veröffentlichung auf die Beine zu stellen. Wird dieser Spagat auf der kommenden Scheibe weiterverfolgt? "Das kann ich noch nicht definieren, das wäre zu viel verlangt. Wir sind gerade in der Kompositionsphase und gehen Ende Oktober/Anfang November ins Studio. Aber wenn man den Begriff 'gute Mischung' verwendet, liegt man ganz bestimmt nicht falsch."

Eigentlich sieht es für Außenstehende so aus, als ob zwischen den einzelnen Abschnitten der Tour relativ wenig Zeit war, um sich bereits mit dem Schreiben neuer Songs zu beschäftigen. Doch offensichtlich haben Eric und seine Kollegen da sehr effizient gearbeitet: "Man unterliegt natürlich gewissen Regeln. Die Zeiträume, die zwischen Veröffentlichung, Tour und Festivalsaison entstehen, verwendet man schon fast automatisch, um neues Material zu schreiben, weil es am Tourende ja auch schon fast wieder Zeit für eine neue Platte ist. Zwar kann man sich nicht zwingen, Songs zu schreiben - das wissen die, die selbst Musik machen, sicher am besten. Aber nach den vielen Jahren bereiten wir uns in dieser Zeit schon mental darauf vor, neue Stücke zu schreiben. Zumal uns die Entwicklung zugute kommt, dass wir diese Sachen im Gegensatz zu vor drei oder vier Jahren inzwischen mehr 'gemeinsam' angehen. Natürlich kommen Ideen immer von einzelnen Leuten, aber wir haben jetzt schon das zweite Mal innerhalb von zwei Monaten richtige Sieben-Tage-Sessions im Proberaum durchgezogen, um dort diese Ideen zu spielen, weiterzuentwickeln und zusammen zu überlegen, in welche Richtung sich das Material bewegen könnte. Diese Vorgehensweise haben wir bei 'Bastard' das erste Mal seit langer Zeit wieder genutzt, und da das hervorragend funktioniert hat, wurde das nun intensiviert. Solch ein Arbeiten bringt es auch mit sich, dass auf keinen Fall ein Song herauskommen wird, der nicht livetauglich ist, denn dieses Feeling ist da mit das Wichtigste."

 

Trotz des fortgeschrittenen Entwicklungsstadiums des neuen Materials blieb zu Beginn des Jahres auch noch Zeit für die Bandmitglieder, eigene Projekte verfolgen - so war Frau Schmitt beispielsweise mit Letzte Instanz auf deren Akustik-Tour unterwegs. Eric hingegen hatte sich wieder seinem Soloprojekt zugewandt, wenngleich die Pause zu kurz war, um auch hier an einem neuen Album zu basteln: "Ich nutze diese Zwischenräume nicht nur zum Songschreiben, sondern auch zum Touren, weil mir das einfach sehr wichtig ist und enormen Spaß macht. Der Grund, dieses Soloprojekt ins Leben zu rufen, war ja unter anderem das Gefühl für das Publikum zu bekommen und zu behalten. Denn das ist in den Größenordnungen, in denen wir inzwischen spielen, manchmal schwierig, weil dort viel mehr Leute sind und teilweise ein großer räumlicher Abstand zu den Fans besteht. Da lässt sich die Atmosphäre nicht so leicht erfühlen oder einfangen wie auf einem der Solokonzerte, bei dem die Leute direkt vor mir sitzen." Das Live-Erlebnis gehört also für Eric Fish zu den wichtigsten Faktoren seines Musikerlebens, doch dieses ständige Auf-Achse-sein hinterlässt irgendwann auch Spuren: "Manchmal mache ich das fast bis zur Erschöpfung. Wenn die Anderen sich ausruhen, gehe ich auf Tour, was möglicherweise auch nicht so ganz gesund ist, denn ich bin zur Zeit ziemlich fertig. Aber es ist positiver Stress. Jetzt ist es mir zum ersten Mal seit drei Jahren gelungen, zwei Wochen für einen Urlaub freizuschaufeln. Darauf freue ich mich und denke auch, dass ich danach wieder die volle Power habe, um die Arbeit am neuen Subway To Sally-Album fortzusetzen."

Schon oft hat die Band versucht, mit Hilfe diverser Medien einen Bekanntheitsgrad zu erreichen, der über die Grenzen der Schwarzen Szene hinausgeht. Doch sowohl die Musiksender im Fernsehen, als auch das Radio ignorierten Subway To Sally weiterhin. Hat sich durch den Sieg beim Bundesvision Songcontest in dieser Hinsicht etwas zum Positiven verändert? "Temporär. Natürlich bekommt man schon gewisse Reaktionen mit, denn das Medium Fernsehen kann sehr effektvoll sein und unter bestimmten Umständen lässt sich einiges damit erreichen. Aber dazu muss man dauerpräsent sein, beim Radio ist es ja ganz ähnlich. Da ist es uns noch nie gelungen, in irgendwelche Playlists reinzurutschen. Wenn mal etwas von uns gespielt wird, dann witzigerweise immer in Sendungen, in denen sich die Hörer was wünschen dürfen. Aber das begreift natürlich keiner. Insofern ist der Effekt dieser Pro7-Sendung schon ein recht großer gewesen, denn da hat ja ein Riesenpublikum zugesehen. Sicherlich ist unser Name dadurch auch in Köpfe gedrungen, die uns vorher gar nicht wahrgenommen hätten, und in den Wochen darauf gab es auch Besuche und Interviews bei Fernsehstationen, die ohne diesen Erfolg nicht zustande gekommen wären. Aber ich vermag nicht einzuschätzen, was nun dauerhaft davon übrig bleibt. Ich hatte jedenfalls bei den darauffolgenden Konzerten nicht den Eindruck, dass sich das Publikum nun vollkommen verändert hatte oder 10000 Leute mehr da waren. Aber ehrlich gesagt habe ich auch nicht darauf geschielt, dass jetzt völlig andere Menschen zu unseren Konzerten kommen - wir sind vollkommen zufrieden, so wie es gerade ist. Es war einfach eine schöne Momentaufnahme, ein Erlebnis fürs Tagebuch, eine interessante Erfahrung."

Subway To Sally - Das Live-Feeling ist das Wichtigste Seiten 1 2

 

Artikel empfehlen/mailen      Artikel drucken

Raivotar
© 07/2008 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Subway To Sally

Homepage:
- Subway To Sally
- Subway To Sally - MySpace-Seite

Artikel:
- Subway To Sally - ... unterwegs im Namen des Herrn
- Subway To Sally – Eric Fish im Interview: Atemlos, aber glücklich
- Subway to Sally - Eine Zeitreise vom 19. Jahrhundert ins Mittelalter
- Subway to Sally - Auf neuen Pfaden in Hamburg
- Apocalyptica & Subway To Sally - Mitreißend und aufgeheizt
- Subway To Sally - Das Live-Feeling ist das Wichtigste
- Subway To Sally - Schlachthof-Premiere in München
- Subway To Sally - Eisheilige Nacht in Bad Salzungen
- Subway To Sally - Moritat über das Älterwerden

Rezensionen:
- Herzblut
- Engelskrieger
- Live
- Nord Nord Ost
- Nackt
- Bastard
- Schlachthof
- Kreuzfeuer
- Schwarz In Schwarz

Kurzinfos: Sportfreunde Stiller

Homepage:
- Sportfreunde Stiller

Artikel:
- Sportfreunde Stiller - So wie einst das Wembley-Tor
- Sportfreunde Stiller - Begeisterungswellenreiten in Augsburg

Rezensionen:
- Die gute Seite
- Burli
- You Have To Win Zweikampf
- MTV Unplugged In New York
- New York - Rio - Rosenheim

Kurzinfos: Oomph!

Homepage:
- Oomph!

Artikel:
- Oomph! - Kommt Zeit, kommt Erfolg
- Münchner Deep Impact - Das Festival geht in die 3. Runde
- Oomph! - Kontroverse statt heile Popwelt
- Oomph! - Mit GlaubeLiebeTod in Hamburg
- Oomph! - Nach dem Album ist vor dem Konzert
- Oomph! - 'Monster'-Stimmung in München

Rezensionen:
- Wahrheit oder Pflicht
- GlaubeLiebeTod
- The Virgin Years
- Monster
- Truth Or Dare
- Des Wahnsinns fette Beute

Kurzinfos: Letzte Instanz

Homepage:
- Letzte Instanz

Artikel:
- Letzte Instanz - In den Köpfen erwachsen geworden
- Castle Rock Festival - Sonne, Schloß, Mittelalterrock ...
- Letzte Instanz - Von Bach bis Rapunzel im Kesselhaus
- Letzte Instanz - Holly führt die Band Ins Licht
- Letzte Instanz – Gold ist, was wirklich glänzt
- Letzte Instanz - Ein Abstecher nach München inklusive Schadenfreude
- Letzte Instanz - Puffbohnen und Sternenhimmel
- Letzte Instanz - Wo legst du die Zange hin?
- Letzte Instanz - Die Bühne lebt

Rezensionen:
- Kalter Glanz
- Das Spiel...sich im Kreise dreht
- Götter Auf Abruf
- Live
- Ins Licht
- Wir sind Gold
- Das Weiße Lied
- Weißgold / Die Weiße Reise
- Schuldig
- Heilig
- Im Auge des Sturms

Kurzinfos: In Extremo

Homepage:
- In Extremo

Artikel:
- Castle Rock Festival - Sonne, Schloß, Mittelalterrock ...
- In Extremo - Im Wandel der Sieben
- Irgendwo in Deutschland - das Projekt
- In Extremo - Das Letzten Einhorn über den Stand der Dinge
- In Extremo – Zum Frühstück wird alter Streit gerne mal frisch aufgekocht
- In Extremo - Ein Vorgeschmack auf Sängerkrieg
- In Extremo - Sieben Köche und ein großer Topf
- In Extremo - Jahresabschluss in Erfurt
- In Extremo - 'Unsere Fans darf man nicht unterschätzen!'

Rezensionen:
- Verehrt und angespiehn
- Weckt die Toten !
- Sünder Ohne Zügel
- 7
- Mein Rasend Herz
- Raue Spree 2005
- Kein Blick zurück
- Sängerkrieg
- Sängerkrieg Akustik Radio-Show
- Sterneneisen Live
- Kunstraub


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

whiskey-soda auf twitter

CD des Monats 10/14
At The Gates - At War With Reality
At The Gates - At War With Reality


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information


Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B

Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv

1995-2014 © whiskey-soda.de