whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Californisoul
Supersonic Blues Machine
Californisoul
(Rock)

Grau
Illegale Farben
Grau
(Punk)

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)

Walk The Earth
Europe
Walk The Earth
(Hardrock)

Winners And Losers
Gypsy Soul
Winners And Losers
(Hardrock)

In Range
Target
In Range
(Rock)

Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
Rolling Stones
Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
(Rock)

Deep Calleth Upon Deep
Satyricon
Deep Calleth Upon Deep
(Blackmetal)

Vestigial
Lo!
Vestigial
(Metal)



Die Apokalyptischen Reiter - ...bringen Licht ins Dunkle!

Das Jahr 2008 wird in die Reiter-Historie als ein Jahr eingehen, in dem man viele gute, aber auch schlechte Erfahrungen sammelte, vor allem aber den Willen, die Band weiter voranzutreiben und auf dem eigenen Weg sich nicht beirren zu lassen. Anfang des Jahres erschien die vielumjubelte DVD "Tobsucht" und zeigte die Band in Topform und als Einheit, kurz darauf musste der langjährige Gitarrist Pitrone den Sattel bei den Reitern abgeben und wurde durch Lady Catman ersetzt. In der neuen Besetzung erscheint nun "Licht", welches durch mehr Gitarren, breitere Refrains und mehr Mut zu Veränderungen besticht. Frontmann Daniel "Fuchs" Täumel bringt für uns "Licht" ins Dunkle!

Auffällig ist vor allem die kurze Zeitspanne, die zwischen "Tobsucht", dem Ausscheiden von Pitrone und dem neuen Album "Licht" liegt, was einen wahrlichen Kreativitätsschub nach dem Abwurf von künstlerischem Ballast vermuten lässt. "Wir haben zeitgleich an der DVD und dem Album gearbeitet, als wir uns in den Wald zurückgezogen haben (siehe auch das Interview mit Fuchs zu "Tobsucht"). Wir haben da einfach geguckt, was bei der ganzen Sache rauskommt. Das ist jetzt anderthalb Jahre her, in der DVD steckte viel Arbeit, mehr als wir erwartet haben. Doch wir komponieren die ganze Zeit, Geschichten, die das Leben schreibt, können wir so gut verarbeiten und das macht die Songs auch so vielschichtig. Das Leben schreibt die Lieder und bei jedem Album kann man erkennen, was uns gerade beschäftigt hat und wofür wir stehen." erklärt Fuchs die kurze Spanne zwischen den zwei Veröffentlichungen.

Die Gitarrenparts der Aufnahmen zu "Licht" wurden dabei nicht mehr von Pitrone eingespielt, diese Aufgabe teilten sich der Sänger und die neue Frau auf den Pferden, Lady Catman. Als Grund für die Entlassung des Gitarristen wurde dessen nachlassende Einsatzbereitschaft und mangelnde Zustimmung zu künstlerischen Kurskorrekturen bei den Apokalyptischen Reitern angegeben. "Das alles ist schwierig zu beschreiben, denn Lebenswege trennen sich manchmal und die persönlichen Entwicklungen gehen auseinander." formuliert Fuchs den Sachverhalt sehr diplomatisch. "Wir haben aber trotzdem noch lose Kontakt miteinander!" schiebt der sympathische Frontmann aber noch nach. Die neue Gitarristin wurde ihm von einem Freund empfohlen. "Sie hat in Weimar Gitarre studiert und unterrichtet an der Musikschule. Sie steht auf Slayer und spielt ein absolutes Brett!" schwärmt Fuchs von der neuen Reiterin, die das erste weibliche Bandmitglied im Gefüge darstellt. "Wir hoffen, dass wir uns mit ihr soundmäßig nach vorne bewegen, die musikalische Offenheit da ist und es menschlich hinhaut. So etwas kann man nicht gleich erkennen, sondern erst wenn man über einen längeren Zeitraum zusammen gearbeitet und gespielt hat und auf Tour war." gibt Fuchs die Wünsche der Reiter für die personelle Zukunft an. Doch wie sieht die personelle Veränderung der FRAU aus? "Du willst es aber genau wissen! Durch Lady Catman wird es Bühnentechnische Veränderungen geben, sie wird ihre eigene Identität finden müssen und nicht gleich den Doktor auf der Bühne verprügeln, haha." beschließt Sänger Daniel den Geschlechterteil des Gesprächs.

 

Durch den personellen Neuanfang drängt sich ebenso der Verdacht auf, dass der Titel "Licht" explizit so gewählt wurde, als Symbol des Neubeginns und der Hoffnung. "Ja, definitiv, es ist eine Art Statement für all diejenigen, die sich nicht mit den Gegebenheiten abfinden wollen! "Licht" ist eine Art musikalisches Tagebuch über das Leben der Apokalyptischen Reiter der letzten anderthalb Jahre." berichtet Fuchs. Auffällig ist, dass die Texte in "Es wird schlimmer", "Adrenalin" oder im Titeltrack je nach Betrachtungsweise deutlich düsterer ausfallen als in der Vergangenheit. Besteht vielleicht ein großer Zusammenhang? "Licht" ist kein Konzeptalbum, die Songs sind in verschiedenen Lebenssituationen entstanden. Manchmal fällt mir eine Textzeile oder ein Songtitel ein, wenn ich beim Bäcker in der Schlange stehe. "Es wird schlimmer" behandelt etwa die kleinen Ungerechtigkeiten im Leben, der Text zu "Adrenalin" ist beim Bergsteigen entstanden, als ich in einer Felswand hing und nicht mehr vor und zurück kam. Da ging mir der Arsch auf Grundeis und es ist soviel Adrenalin ausgestoßen worden, dass ich vor Angst die Wand nur mit den Fingernägeln hochgehen konnte. Wir versuchen schon, den Leuten etwas Positives mitzugeben, die Texte sind schon positiv, doch die Platte hat auch ein aufrührerisches Potential, weil es nicht durchweg eine positive Grundaussage gibt. "Elend" ist ein Beispiel dafür, der Song handelt von einem Typen, den ich in Bangkok im Urlaub kennen gelernt habe, der in absoluter Armut lebt. Das war ein extremer Schock für mich." stimmt Fuchs teilweise dem geäußerten Eindruck zu. Ganz einer Meinung ist er mit der Aussage, dass sich auf "Licht" die bislang fettesten Refrains der Reiter-Historie befinden. "Wir haben zum ersten Mal zwei- und dreistimmig in den Refrains gearbeitet, wo ich alle Spuren eingesungen habe, ähnlich den Gitarrenharmonieren bei Iron Maiden oder In Flames. Wir haben das diesmal extrem ausgebaut, weil der Wunsch, solche Refrains zu schreiben, die hängen bleiben, schon lange da war." bestätigt der Frontmann der Reiter.

Was einigen beim Vorgängeralbum "Riders On The Storm" etwas missfiel, war der teilweise stilistische Bruch, der einige Songs aus dem Rahmen fallen ließ. Diesmal präsentiert sich das Album wesentlich homogener. "Das war so nicht gewollt, es war eher ein natürlicher Fluss, der das beinhaltete. Jedes Album ist ein Zeitdokument, das unseren derzeitigen Stand widerspiegelt. Trotzdem haben wir viele exotische Instrumente integriert, bei "Adrenalin" spielt Sir G. zum Beispiel auf einer Blumenvase im Hintergrund." so Fuchs. Die augenzwinkernde Theorie, dass das Klavier scheinbar am Anfang von "Licht" in den Hintergrund gerückt ist, weil Dr. Pest keine Inspiration hatte, will der Sänger aber nicht gelten lassen. "Es sind immer noch viele Klavierparts enthalten, der Doktor hat sogar einige Passagen extra auf einem echten Flügel eingespielt. Bei den Gitarren haben wir aber diesmal den Riffs mehr Raum gelassen, um diese nicht zu verwässern. Wenn die Riffs kommen, dann regiert halt der Stahl!" lacht Fuchs.

Tourtechnisch soll es in den nächsten Wochen wieder in die Vollen gehen, auch nach Russland, was mittlerweile zu einer zweiten Heimat für die Reiter avanciert ist. "Von mir aus können wir da sofort wieder hin, diese Erlebnisse dort will ich nicht mehr missen. Die russische Gastfreundschaft ist unbeschreiblich! Ich bin noch nie von einem Promoter zum Geburtstag eingeladen worden, obwohl wir uns überhaupt nicht kannten!".


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Ingo
© 08/2008 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Die Apokalyptischen Reiter

Homepage:
- Die Apokalyptischen Reiter

Artikel:
- Die Apokalyptischen Reiter - Ein Sturm geht übers Land
- Die Apokalyptischen Reiter - Wer Wind sät, wird Sturm ernten
- Die Apokalyptischen Reiter – Wir sind kein Nostalgie-Act
- Die Apokalyptischen Reiter - ...bringen Licht ins Dunkle!
- Die Apokalyptischen Reiter - Haken schlagende Hasen

Rezensionen:
- Have A Nice Trip
- Riders on the Storm
- Tobsucht
- Licht
- Moral & Wahnsinn
- The Greatest Of The Best
- Tief.Tiefer

Kurzinfos: In Flames

Homepage:
- In Flames
- Paris In Flames
- In Flames

Artikel:
- In Flames - Tuborg ändert Götheborg
- In Flames - Fluchthilfe für jedermann
- In Flames - Das Best Of ohne alte Songs-Konzept
- In Flames - Live im Finale mit Sepultura ohne Verlängerung
- In Flames - Wir haben nicht in einen Sack gegriffen und vergessene Riffs herausgeholt
- In Flames - Columbia Halle Berlin
- In Flames Gitarrist Björn Gelotte im WS-Interview

Rezensionen:
- Clayman
- Whoracle
- The Tokyo Showdown
- Reroute To Remain
- Trigger
- Soundtrack To Your Escape
- Used And Abused... In Live We Trust
- Come Clarity
- A Sense of Purpose
- Sounds Of A Playground Fading
- Siren Charms
- Battles

Mediathek:
- Touch Of Red
- The Quiet Place
-

Kurzinfos: Iron Maiden

Homepage:
- Iron Maiden

Artikel:
- Iron Maiden - 25 Jahre Up The Irons, Pt. 1
- Iron Maiden - 25 Jahre Up The Irons, Pt. 2
- Iron Maiden - 25 Jahre Up The Irons, The Last Part
- Iron Maiden - Offiziell nun die beste Band der Welt
- Iron Maiden - Progressiv an die Spitze
- Iron Maiden - Mit dem Goldalbum im Gepäck
- Iron Maiden und Steven Wilson ganz weit vorn: Michaels Jahresrückblick 2015
- ROCKAVARIA 2016 - Der Sonntag mit IRON MAIDEN

Rezensionen:
- Rock In Rio
- Edward The Great - The Greatest Hits
- Dance Of Death
- Part 1: The Early Days
- Death On The Road
- Death On The Road
- A Matter Of Life And Death
- Live After Death
- Somewhere Back In Time
- Flight 666 - The Film
- The Final Frontier
- From Fear To Eternity - The Best Of 1990 - 2010
- En Vivo!
- Maiden England '88
- The Book Of Souls

Kurzinfos: Slayer

Homepage:
-
-
- offizielle Homepage
- Slayer- MySpace-Seite

Artikel:
- Caliban - Die Differenzierung zu Slayer
- Slayer - Ungewöhnlich geschäftig
- Slayer - Berlin Painted Blood
- Slayer - Musik mit Gefühl
- Summer Breeze 2016 mit Slayer, Sabaton, Queensryche, Asking Alexandria u.v.m.

Rezensionen:
- God Hates Us All
- Diabolus In Musica
- War At The Warfield
- Christ Illusion
- World Painted Blood
- Repentless


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de