whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Ypres
Tindersticks
Ypres
(Indie-Pop)

Something Supernatural
Crobot
Something Supernatural
(Hardrock)

Z2
Devin Townsend Project
Z2
(Progressive Metal)

Yesterdays
Pennywise
Yesterdays
(Skatepunk)

Kaliveoscope
Transatlantic
Kaliveoscope
(Progressive Rock)

Fall Together Again
Andy Burrows
Fall Together Again
(Indie-Pop)

Inked In Blood
Obituary
Inked In Blood
(Deathmetal)

Die Deutschrocknacht
Schwule Nuttenbullen
Die Deutschrocknacht
(Punk)

Mother Europe
Jastreb
Mother Europe
(Rock)

The Great Divide
Allen & Lande
The Great Divide
(Metal)



Subway To Sally - Moritat über das Älterwerden

Möglicherweise werden diverse Leser dieses Reviews/Berichtes Probleme mit derselben haben. Möglicherweise dürfte man als Rezensent eine solch ausschweifende und sehr persönliche Sichtweise auch gar nicht als Review bezeichnen. Deshalb wird dieser Artikel auch in der Ich-Perspektive geschrieben sein, etwas das man normalerweise bei versucht subjektiven Betrachtungen nicht macht. Das ist mir aber auch relativ egal.

Subway To Sally sind immer noch die Band, die ich am häufigsten live gesehen habe. Hin- und wieder gab es mal nicht ganz so gute Auftritte, aber im Großen und Ganzen haben die Jungs es drauf, insbesondere wenn man die Chance hat die alljährlichen vorsilvesterlichen Konzerte in Potsdam erleben zu dürfen.
Eigentlich haben mich Subway To Sally ein Leben lang begleitet, von einer Wohnung zur anderen, vom elterlichen Haus in die WG, durchs Studium, an Mitbewohnern vorbei. Man fand Seelenverwandte, die Subway To Sally mit ihrer Mischung aus Härte, mittelalterlichen Instrumenten und dem so außergewöhnlich gewöhnungsbedürftigen Gesang genauso liebten wie man selbst. Man stand über der Kritik all jener, die den Gesang so schrecklich fanden, weil Subway To Sally eben irgendwie zum Leben dazugehörten, eben auch wegen der permanenten Möglichkeit, Liveauftritte zu sehen. Jedes neue Album wurde mit Spannung erwartet, über die Jahre freute man sich jedesmal wieder aufs Neue, wenn ein neues Album angekündigt wurde. Eigentlich war alles gut.

Hin-und wieder gab es sensationelle Neuerungen, die mit Begeisterung empfangen wurden - ich kann mich gut an das unglaubliche Zufriedenheitsgefühl erinnern, als ich zum ersten Mal 'Kleid Aus Rosen' mit seinem elektronischen Beat hören durfte. Seltene Ausrutscher wurden einfach immer weggeklickt, man ignorierte das Vorhandensein von Stücken wie 'Maria' oder 'Schlaflied' einfach, und live waren auch diese Stücke trotzdem irgendwie super.
Als dann die Härtephase auf 'Engelskrieger' einzog, war die Begeisterung ebenfalls vorhanden, auch wenn einige Stücke nicht ganz so gut ins Ohr gingen wie früher. Als sich die Band dann auf 'NordNordOst' für eine Mischung ihrer unterschiedlichen Markenzeichen besann, fand man das auch super.



Dennoch, nach und nach baute sich ein gewisses Sättigungsgefühl auf. Wie bei einer zu langen Beziehung, in der man sich irgendwann nichts mehr zu sagen hat, nahm man die Stücke hin. Das Feuer der alten Zeit war weg. liegt das daran, dass man älter wird? Meine Altersphase zwischen 20 und 30 hat die Band auch überlebt. Warum nur diese schleichende Gleichgültigkeit? Nun, wo ich länger Gelegenheit habe, darüber nachzudenken, gab es möglicherweise schon bei Stücken wie 'Schneekönigin' erste, noch unterbewusste Ansätze eines Abschließens mit der Band.

Als die Band dann bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest auftrat und auch noch gewann - noch dazu mit einem ihrer schwächeren Stücke - blitzte wieder dieses Gemeinschaftsgefühl auf, was man als Subway To Sally - Fan hat. Die eigentliche Peinlichkeit, bei diesem Podium aufzutreten rückte dabei so sehr in den Hintergrund, dass man gar nicht erst darüber nachdachte.

 

Ausschlaggebendes Event für den kompletten Illusionsverlust war dann ein frühabendliches Durchzappen durch die Kanäle und dem Hängenbleiben (RTL II?) bei einem grauenhaft peinlichen Popsound, der einem irgendwie bekannt vorkam. Das 'Das gibts ja wohl nicht' - Gefühl stellte sich dann richtig ein als ich herausfand, das es sich um einen Subway To Sally - Song handelte, der offensichtlich unter Anleitung und unter Gutheißen der Band von irgendeinem dahergelaufenen Rinnsteinsternchen vergewaltigt worden war. Die erste spontane Reaktion war 'Oh Gott, was macht die nur aus dem netten STS - Song? Die Band sollte dagegen juristisch vorgehen.' Nix da. Die Band hat das selbst zu verantworten. Umso größer wurde der Illusionsverlust, die latente Gleichgültungkeit wandelte sich um in eine sich fast grauenerregend anfühlende Skepsis. Wenn man über ein Jahrzehnt eine Band als Lebensbegleiter hat und plötzlich die Illusionen von einem Abfallen wie beim Erwischen des Partners beim Fremdgehen, dann sieht man gerne genauer hin.

Genau in diesen Moment kommt das neue Album 'Kreuzfeuer'. Mit einer Mischung aus Spannung, Vorfreude und (neuerdings dazugekommener) Skepsis führte ich mir die Stücke zu Gemüt.
Dieses Gefühl der Gleichgültigkeit beim Hören der ersten Stücke, das sich einstellte wie ein Schlag mit dem Dampfhammer war schon ziemlich...Finster.

Subway To Sally - Moritat über das Älterwerden Seiten 1 2

 

Artikel empfehlen/mailen      Artikel drucken

The Wendigo
© 03/2009 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Subway To Sally

Homepage:
- Subway To Sally
- Subway To Sally - MySpace-Seite

Artikel:
- Subway To Sally - ... unterwegs im Namen des Herrn
- Subway To Sally – Eric Fish im Interview: Atemlos, aber glücklich
- Subway to Sally - Eine Zeitreise vom 19. Jahrhundert ins Mittelalter
- Subway to Sally - Auf neuen Pfaden in Hamburg
- Apocalyptica & Subway To Sally - Mitreißend und aufgeheizt
- Subway To Sally - Das Live-Feeling ist das Wichtigste
- Subway To Sally - Schlachthof-Premiere in München
- Subway To Sally - Eisheilige Nacht in Bad Salzungen
- Subway To Sally - Moritat über das Älterwerden

Rezensionen:
- Herzblut
- Engelskrieger
- Live
- Nord Nord Ost
- Nackt
- Bastard
- Schlachthof
- Kreuzfeuer
- Schwarz In Schwarz

Kurzinfos: Eisblume

Homepage:
- Eisblume-MySpace

Rezensionen:
- Unter dem Eis
- Unter dem Eis


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

whiskey-soda auf twitter

CD des Monats 10/14
At The Gates - At War With Reality
At The Gates - At War With Reality


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information


Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B

Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv

1995-2014 © whiskey-soda.de