whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Cost Of Living
Downtown Boys
Cost Of Living
(Punk)

Plagues Upon Arda
Khazaddum
Plagues Upon Arda
(Deathmetal)

Seeing Stars
Toploader
Seeing Stars
(Pop)

To The Bone
Steven Wilson
To The Bone
(Progressive Rock)

Brutalism
Idles
Brutalism
(Punk)

Give Us Extinction
All Out War
Give Us Extinction
(Metalcore)

Berdreyminn
Solstafir
Berdreyminn
(Post-Rock)

To The Moon And Back
Blackmore's Night
To The Moon And Back
(Folkrock)

Howling, For The Nightmare Shall Consume
Integrity
Howling, For The Nightmare Shall Consume
(Hardcore)

Everything Now
Arcade Fire
Everything Now
(Indie-Rock)



Amorphis - live in Berlin - alles wie früher, bloß viel besser

Die finnischen Düsterrocker von Amorphis haben mal wieder ein neues Album am Start, gehen mal wieder auf Tour - kaum eine Band entspricht so sehr der klassischen Denkweise Album-Tour-Album-Tour wie die Jungs um den mittlerweile nicht mehr ganz, aber immer noch ziemlich neuen Sänger Tomi. Und so machte man mit Amoral und Before The Dawn im Gepäck auch Station im Berliner Columbiaclub.

Wobei - Station machen ist falsch, denn Berlin war das erste Date auf der diesjährigen Tour und keine Station zwischendurch. Der erste Tag einer Tour - das kann Fluch und Segen sein. Entweder man weiß noch nicht, wie es läuft und ist nervös oder man freut sich endlich wieder on the road zu sein und ist noch frisch, unverbraucht und ... nüchtern. Besonders das letztere ist bei Amorphis eminent wichtig.
Ich gebe zu, ich habe Amorphis in den letzten Jahren Amorphis sein lassen. Eigentlich schon seit ungefähr 2001. Zu schlecht waren häufig die Konzerte, mauer Sound, breiig und die Band so besoffen, dass sie kaum gerade stehen konnten. In 99% aller Fälle wurden die tollen Songs der Band auf der Bühne zerstört, und das muß man sich ja nicht geben.

Aufgrund anderweitiger Verpflichtungen kann an dieser Stelle zu Amoral nichts gesagt werden, aber beim Hören einer Unterhaltung unter einigen Gästen der gut besuchten, aber nicht annähernd ausverkauften Halle kam etwas herüber wie 'war ganz ok'. Before The Dawn dagegen waren weit mehr als 'ganz ok'. Kaum eine Band passt stilistisch so gut zu Amorphis, auch wenn ihnen eben das Quäntchen fehlt, was Amorphis zum Headliner macht. Die Jungs sind auf CD häufig eintönig, live war das ganze sehr sehr gut. Sogar eine Ballade mit nur Gesang und einer akustischen E-Gitarre haben die Herren sich getraut zu interpretieren, und es war großartig. Stimmig vom Gesamteindruck und mit äußerst herzlichem Applaus unterstützt und am Ende verabschiedet - Before The Dawn sind auf dieser Tour am richtigen Platz.
Von der ersten Sekunde des Auftrittes von Amorphis war klar - es ist alles anders als früher, trotzdem irgendwie gleich, bloß besser. Die Jungs legten eine solche Spielfreude an den Tag, dass das Publikum von der ersten Sekunde an mitgerissen wurde. Achja, das Publikum. Wenn das der Nachwuchs des Metal ist, stehen ihm glorreiche Zeiten bevor. Ein Großteil der Anwesenden war unter 25 oder höchstens unter 30 Jahre alt, keine 45-50jährigen Altrocker, die man normalerweise in der Überzahl hat. Noch dazu war mindestens 50% der Fans weiblich (eine Quote, die klassisch bei Metalkonzerten die 18% normalerweise nicht sprengt) und noch dazu höchst gutaussehend. Wenn das bei Metalkonzerten immer so sein wird - Hut ab!

 

Dementsprechend enthusiastisch war die Stimmung. Sänger Tomi ist ein Energiebündel, wer es schafft mit kniekehlenlangen Dreadlocks (!!) so zu bangen wie er muß ein Ausnahmetalent sein. Das gilt im übrigen auch für seine Stimme. Der cleane Gesang sitzt perfekt bei jedem Ton, und das Growlen ist so tief und gut wie es sein Vorgänger nie hinbekommen hat. Dieser Frontmann ist eine absolute Offenbarung! Das durfte er dann auch bei jeder Menge älterer Stücke beweisen, auch wenn das Gros der Songs von 'Skyforger' kam. Die neuen Lieder sind allesamt livetauglich, egal ob nun 'Sky Is Mine', 'From the Heavens' oder auch der Titeltrack 'Skyforger'. Im Gegensatz zu anderen Konzerten wurde das neue Material mit fast ebensoviel Begeisterung wie die alten Songs angenommen, auch wenn es natürlich die Klassiker sind, auf die die Fans warten. Mit 'The Castaway', 'Against Widows' und dem den regulären Set abschließenden Fanfavoriten 'My Kantele' waren die am lautesten bejubelten Stücke jedenfalls dann doch alle älteren Datums. Am meisten Begeisterung löste danach das Zugabenpaket aus 'House Of Sleep' sowie dem von den Fans von de ersten Sekunde an geforderten und als abschließende Krönung dargebotenen 'Black Winter Day' aus. Die gesamte Songauswahl beschränkte sich auf die Gassenhauer, die live besonders gut funktionieren, das progressiv-psychedelische wurde komplett aus dem Programm genommen - richtig so!

Bis auf einen 2minütigen Tonausfall des Mikros am Anfang war der Sound sauber, das Riffing präzise, die Spielfreude extrem hoch. Amorphis haben mal wieder gezeigt, dass sie es richtig gut können. Einziges Manko des Abends war, dass noch während der letzte Ton verklang die Band wortlos von der Bühne verschwand, das Licht anging und die Backgroundmusik noch in die letzten Seufzer der Gitarre hinein loslief. Das muß nicht sein, ist aber wohl weniger der Band zuzuschreiben. Trotz des abrupten Endes ein durch und durch begeisternder Auftritt.


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

The Wendigo
© 10/2009 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Amorphis

Homepage:
- Amorphis
- Amorphis - MySpace-Seite

Artikel:
- Amorphis - Live in Berlin
- Amorphis - Eine amorphe Schlafstörung, die die Sonne schluckt
- Amorphis - live in Berlin - alles wie früher, bloß viel besser
- Amorphis, Revulsed & Country: Daniels Alben des Jahres 2015

Rezensionen:
- Tuonela
- Chapters
- Far From The Sun
- Eclipse
- Silent Waters
- Skyforger
- Magic & Mayhem - Tales From The Early Years
- The Beginning Of Times
- Under The Red Cloud

Kurzinfos: Before The Dawn

Homepage:
- Before The Dawn

Rezensionen:
- 4:17am
- The First Chapter

Kurzinfos: Amoral

Homepage:
- Amoral Homepage

Rezensionen:
- Decrowning
- Show Your Colors
- In Sequence


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 08/17
Steven Wilson - To The Bone

Steven Wilson - To The Bone


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de