whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Lapin Helvetti
Lapin Helvetti
Lapin Helvetti
(Hardcore)

Retrospektiw (3-LP-Boxset)
Magma
Retrospektiw (3-LP-Boxset)
(Progressive Rock)

Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll
Eric Andersen
Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll
(Folkrock)

Black Butterfly
Steve Walsh
Black Butterfly
(Hardrock)

Unleash The Love
Mike Love
Unleash The Love
(Rock'n Roll)

Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
Kraftwerk
Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
(Synthie-Pop)

Kingdoms Disdained
Morbid Angel
Kingdoms Disdained
(Deathmetal)

I Knew You When
Bob Seger
I Knew You When
(Rock)

The Sin And The Sentence
Trivium
The Sin And The Sentence
(Metalcore)

The Book of Souls: Live Chapter
Iron Maiden
The Book of Souls: Live Chapter
(Metal)



Hot Water Music - glühend verehrt

Einen überschwänglichen Empfang und glühende Verehrung erfuhren Hot Water Music allerorten auf ihrer gerade abgeschlossenen, kleinen Deutschland-Tour. Und das nicht nur, weil sich die Band seit ihrer offiziellen Pause hierzulande sehr rar gehalten hat. Im Conne Island zumindest beschlich einen am 28. November 2009 das Gefühl, Weihnachten wäre schon auf das erste Adventswochenende vorverlegt worden. Hot Water Music könnten hier jede Woche spielen, und das Leipziger Publikum würde sie immer wieder kompromisslos und stürmisch abfeiern.

Naheliegend also, dass die Band lieber Venues wie dieses auf ihren begrenzt gehaltenen Tourplan aufnahm, als in übersättigten Konzertstädten wie Berlin oder München zu spielen. Sie lieben das Conne Island, sagen die Musiker aus Gainesville, Florida. Und die Leipziger lieben sie, offensichtlich.

Schon bevor die Türen um 18 Uhr geöffnet wurden, versetzte der Hinweis, dass es nur noch sehr wenige Karten an der Abendkasse geben würde, die den Hof bevölkernden zahlreichen Ticketlosen in helle Aufregung, was die allgemeine Vorfreude freilich nur noch mehr anheizte. Der Grill kann es zumindest nicht gewesen sein, der ließ die (Musik-)Hungrigen nämlich eine ganze Weile warten, bis sie in den rauchigen Genuß kamen. Ohne nervige Eingangskontrollen reingeschleust, war lange, bevor irgendeine Band die Bühne betrat, kein Rankommen mehr beim Merchandise, was sich tonnenschwer auf das Gemüt des Mannes hinter dem Stand zu legen schien. Freundlich ist was anderes. Aber den ganzen Abend bei so toller Musik öde Buchführung für jedes verkaufte Teil betreiben zu müssen, während der Strike Anywhere-Kollege arbeitslos ist, kann ja nur nerven.

 

Viel genügsamer nahmen die Tiny Ghosts die suboptimalen Rahmenbedingungen hin und traten tapfer zu fast unzumutbarer Zeit um 18:45 Uhr ihren Support an. Glück für die Band aus Freiberg, dass das Publikum heiß genug war und sich schon in stattlicher Zahl im Saal befand, auch wenn alle nur auf die Einen warteten. Das waren wohl die Leute, die den intellektuellen Indie-Post-Punk-Anteil dieses Abends zelebrieren wollten und sich anscheinend bewusst waren, dass sie nach der ersten Band erst wieder eine ganze Weile auf ähnliche Klänge würden warten müssen.

Denn mit A Wilhelm Scream startete, immer noch lange vor 20 Uhr, das Programm für die Kids. Die Jungs aus Massachusetts übten mit melodiösem Emocore eine magnetische Wirkung auf alle U21 aus, die sich zum verzückten Pogo vor der Bühne zusammenfanden. Eine halbe Stunde zogen A Wilhelm Scream in obligatorischen Shorts, augenfälligen Basecaps und jugendlichem Fieber durch, als ob sie sich den Award als beste Supportband sichern wollten. Ein bisschen weniger aufgeregt kamen dann schon Strike Anywhere daher, doch auch sie wurden von dem feiernden Publikum mit stimmgewaltigen Shouts begleitet.

 

Ein solch fideles Vorprogramm wie auch die überdrehten und wildgeschminkten Emokids, die auf dem Klo ihre Scherzchen trieben, mochten für die älteren Fans ein wenig befremdlich wirken, waren aber schon immer Teil der Hot Water Music-Gefolgschaft und passen in die Richtung, die die Band von Beginn an nie bestritten und spätestens mit 'Caution' und 'The New What Next' verstärkt eingeschlagen hat. Oder warum äußerte Chris Wollard im Interview vor dem Konzert, dass er 'Finding The Rhythms' inzwischen für ein mieses Album hält und deswegen keine Songs daraus live spielt? Selbiges in Verbindung mit dem neueren Material beschert der Band aber eben jenes heterogene Publikum von aufgedrehten Teenies bis gesetzten Altpunks, die sich an diesem Sonnabend kurz nach 21 Uhr nun in unerträglich großer Zahl im Conne Island versammelt hatten und kaum noch Luft zum Atmen ließen.

Hot Water Music - glühend verehrt Seiten 1 2

 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

betty blue
© 12/2009 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Hot Water Music

Homepage:
- Hot Water Music
- Hot Water Music bei Myspace

Artikel:
- Hot Water Music - Die Großväter des Emo am Siedepunkt
- Hot Water Music - glühend verehrt
- Hot Water Music - The Restless Rock Syndrome
- Hot Water Music - Immer wieder montags

Rezensionen:
- A Flight And A Crash
- Caution
- The New What Next
- No Division (Re-Release)
- Exister
- Live in Chicago
- 20th Anniversary Collection LP-Box
- Light It Up

Mediathek:
- End Of The Line von The New What Next

Kurzinfos: Strike Anywhere

Homepage:
- Strike Anywhere bei Myspace

Artikel:
- Strike Anywhere, Bouncing Souls & Pennywise – Die Dreiheiligkeit

Rezensionen:
- Exit English
- Dead FM
- Iron Front

Kurzinfos: Chuck Ragan

Homepage:
- Chuck Ragan

Artikel:
- Chuck Ragan - Tief verwurzelt
- Chuck Ragan - Hop on/Hop off - Stage
- Chuck Ragan - Solo, dieses andere Wort für Freundschaft

Rezensionen:
- Loz Feliz
- Gold Country
- Live At Hafenkneipe Zürich
- Destined To Be Worth The Blood
- Covering Ground
- Live at Skaters Palace
- Till Midnight
- Kindred Spirit

Kurzinfos: A Wilhelm Scream


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de