whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Californisoul
Supersonic Blues Machine
Californisoul
(Rock)

Grau
Illegale Farben
Grau
(Punk)

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)

Walk The Earth
Europe
Walk The Earth
(Hardrock)

Winners And Losers
Gypsy Soul
Winners And Losers
(Hardrock)

In Range
Target
In Range
(Rock)

Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
Rolling Stones
Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
(Rock)

Deep Calleth Upon Deep
Satyricon
Deep Calleth Upon Deep
(Blackmetal)

Vestigial
Lo!
Vestigial
(Metal)



Sweden Rock Festival 2010 - Sweet Emotion (Tag 2)

Wenn es Juni wird in Schweden, macht sich ein kleines Örtchen namens Norje im Bezirk Sölvesborg bereit für den Ansturm von 33.000 Rockfans. Vier Tage lang scheint es, als wäre die Zeit stehen geblieben. Da werden Bands wie Cinderella oder Winger gefeiert, als wäre es 1988. Da spielt Gary Moore nach etwa 20 Jahren wieder ein Hardrock-Set und Axl Rose beginnt seinen Auftritt mit 45 Minuten Verspätung. Das ist das Sweden Rock Festival 2010. Zum sechsten Mal war Whiskey-Soda dabei.


Der zweite Tag beginnt mit Stone Sour. Trotz des tragischen Todes seines Slipknot-Kollegen Paul Gray lässt sich Frontmann Corey Taylor nichts anmerken und absolviert routiniert diesen Auftritt, dessen Zeitslot kurz vorher mit Mother's Finest getauscht wurde.

Von Stone Sour wechseln wir direkt rüber zur wiedergekehrten AOR-Institution Treat, die sich mit dem Album 'Coup de Grace' lautstark zurückmeldeten. Mit dessen Opener 'The War Is Over' beginnt das synthesizer-lastige Konzert, bei dem sich schwedische Fans als ziemlich textsicher erweisen. Nur das geforderte Mitsingen bei 'Catch You One The Run' geht schief. Das Quintett aus Stockholm bietet ansich eine gute Mischung aus Alt und Neu. Offenbar, um möglichst viele Songs im einstündigen Set unterzubringen, spielen Robert Ernlund (der aussieht wie Herr von Bödefeld) und Co. auch ein unsägliches Medley aus 'Changes', 'Rev It Up', 'Party All Over' und 'Too Wild'. Der Hammer ist aber die Performance von 'We Own The Night'. Willkommen zurück, Treat!

Musikalischer Sprung in die Bay Area. Bei Y&T darf man mit Fug und Recht von einer Hardrock-Legende sprechen. Das Quartett aus San Francisco blickt mittlerweile auf 36 Jahre Bandgeschichte zurück, in denen Dave Meniketti und Phil Kennemore von Anfang an Hardrock erster Klasse boten. Welchen Status Y&T in der Szene immer noch genießen, zeigt die Tatsache, dass auch der strömende Regen kaum einen der 5000 Fans an der Sweden Stage vertreibt. Mit 'Black Tiger' startet die Band einen (wie immer) exzellenten Gig, dessen Höhepunkt schon nach kurzer Zeit das gleichermaßen geniale wie melancholische Dio-Cover 'Rainbow In The Dark' ist, das Y&T ihrem alten Weggefährten ohne aufgesetzten Pathos widmen.

 

Vom sehr guten neuen Album 'Facemelter' haben Y&T die besten Songs mitgebracht: 'On With The Show', 'Shine On' und 'I'm Coming Home'. Was ein gesunder Lebensstil so ausmachen kann: Im Gegensatz zu vielen seiner gleichaltrigen Kollegen ist Menikettis Stimme in exzellenter Verfassung, kaum ein Unterschied zu den alten Scheiben ist bemerkbar. Das zeigt sich insbesondere bei den gefeierten Zugaben 'Dirty Girl', 'Rescue Me' und 'Forever'.

Dem Auftritt der nächsten Band bewegen wir uns mit gemischten Gefühlen entgegen. Dänemarks Vorzeige-Hardrocker Pretty Maids sind nämlich für das ausgefallene Highlight aus Los Angeles eingesprungen: Ratt. Wegen des Leistenbruchs von Stephen Pearcy hatte die Band, die in Schweden vor zwei Jahren abgefeiert wurde, ihren Auftritt unmittelbar vorher abgesagt. Die große Enttäuschung darüber darf man natürlich nicht den Pretty Maids anlasten, die nach eigenen Angaben 'mit Freuden aus dem Urlaub zurückgekommen sind, um für unsere Freunde in Schweden zu spielen'. Mit dem brandaktuellem Album 'Pandemonium' im Gepäck ist es ohnehin erstaunlich, dass Pretty Maids nicht von Anfang an zum Lineup gehörten.

Konsequent eröffnen die Dänen um Ronnie Atkins alias Paul Christensen auch mit dem Titeltrack ihres jüngsten Werks, das ingesamt vierfach im Set vertreten ist. Ohne ein paar Worte zu Ronnie James Dio geht natürlich auch dieser Auftritt nicht vorbei. Doch einen Song widmen Atkins und Co. dem nicht minder legendären Phil Lynott, und zwar ihr hervorragendes Cover von John Sykes' 'Please Don't Leave Me' (das damals Lynott sang). Und so werden die 'hübschen Mädels' trotz der Ratt-Enttäuschung warmherzig bejubelt. Anders kennt man es auch nicht in Sölvesborg, wo man sich nach lautstarken Zugaberufen vor der großen Bühne über das obligatorische 'Future World' sowie über 'Red, Hot And Heavy' freut. Hut ab, Pretty Maids!

Wenn schon keine schwedische Nationalmannschaft an der WM teilnimmt, dann doch wenigstens ein paar schwedische Bands beim Sweden Rock Festival. Eine dieser Bands ist in diesem Jahr wieder Sabaton, die jedes Mal größer zu werden scheinen. Die Powermetal-Könige, die fast ausnahmslos wie sonnenlichtaverse Computerfreaks aussehen, spielen erstmals auf der zweitgrößten Bühne, der Rock Stage. Dort lassen sie nichts anbrennen. Was nicht selbstverständlich ist, denn zum alles platt walzenden Opener 'Ghost Division' schießen die Stichflammen in die Höhe, knallen die Pyros auf der Bühne. Das dicht gedrängte Publikum ist schlagartig in Extase, und fast jeder singt mit.

 

Sabaton-Sprechchöre schallen über das Gelände. Die Band, allen voran ihr aufgedrehter Frontmann Joakim Brodén, genießt das sichtlich. Den Schweden eilt der Ruf voraus, sie kämen nur zum Feiern auf das Sweden Rock Festival. Wenn das so ist, haben sie die Party nun endgültig auf die Bühne verlegt. Natürlich ist die Mischung aus wuchtigem Powermetal, schwermütigen Texten (mit Fokus auf dem zweiten Weltkrieg) und Partystimmung äußerst skurril, vielleicht sogar bedenklich. Aber bei Sabaton funktioniert es, vor allem, wenn man das Gehirn abschaltet und sich einfach von der Wucht der Musik mitreißen lässt. So oder so feiern Sabaton einen Heimsieg.

Und auch in diesem Jahr hat das Sweden Rock wieder eine sensationelle Premiere zu feiern. Slayer spielen zum ersten Mal in Sölvesborg. 'Prügel, prügel, prügel, prügel ...' sagt ein Kollege, da guck ich mir lieber Stryper an. Aber die White-Metaller, die vor zwei Jahren ihren Auftritt überraschend absagten, sind (auch) in diesem Jahr nicht in Sölvesborg. Und so ziehen dunkle Wolken am Himmel auf und kündigen die Thrash-Ikonen an. Mit 'World Painted Blood' startet also die 'Prügelei'. Tom Araya bedankt sich immer wieder beim Publikum, dass es trotz des mittlerweile richtig schlechten Wetters ausharrt. Doch tatsächlich ziehen Slayer auf der großen Bühne weniger Leute als erwartet an. Zu heavy für das breite Sölvesborger Publikum?

Vielleicht ist das der Grund dafür, dass Jeff Hannemann so grimmig dreinschaut, während Araya und Kerry King um die Wette gestikulieren. Bei anderen Leuten setzt die Musik ungeahnt positive Emotionen frei. Anders ist es nicht zu erklären, dass sich uns der betrunkene Schwede Lars Eric vorstellt und uns ohne Vorwarnung drückt und umarmt, während er (warme?) schwedische Worte spricht. Er bittet mich (auf Englisch) darum, ihn im Artikel zu erwähnen. Ich verspreche es, um weiteren Streicheleinheiten zu entgehen. Das Versprechen ist hiermit eingelöst. Dann läuft 'Raining Blood' und auch der softeste Softrocker muss moshen. Nach 'Aggressive Perfector' erklingen untem dunklen Himmel von Sölvesborg noch die drei Zugaben 'South Of Heaven', 'Silent Scream' und 'Angel Of Death'.

Kontrastprogramm: Die Quireboys spielen nach ihrem umjubelten Auftritt von gestern auch noch einen Unplugged-Gig. Und schon wieder haben die Organisatoren den alten 'Fehler' gemacht, die hier so beliebten Jungs aus London in das kleine Zelt zu verfrachten. Das quillt natürlich buchstäblich aus allen Nähten, als Spike und Co. grinsend Liedgut wie 'There She Goes Again' und '7 O'Clock' im Akkustikgewand zum Besten geben. Allerdings mit stark übersteuertem Bass. Wem das zu voll und zu dröhnig ist, der sollte sich das Unplugged-Album 'Halfpenny Dancer' besorgen.

Hier geht's weiter.

Noch mehr Fotos vom zweiten Tag:


(Fotos: Philip Dethlefs)

Sweden Rock Festival 2010 - Sweet Emotion (Tag 2) Seiten 1 2

 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Philip
© 07/2010 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Sweden Rock Festival

Homepage:
- Sweden Rock

Artikel:
- Sweden Rock Festival 2005 - Fill Your Head With Rock
- Sweden Rock Festival 2006 - Weltmeister des Rock (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2006 - Weltmeister des Rock (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2006 - Weltmeister des Rock (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2007 - Cum On Feel The Noize (Tag 1-2)
- Sweden Rock Festival 2007 - Cum On Feel The Noize (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2007 - Cum On Feel The Noize (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2008 - Stand Up For Rock And Roll (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2008 - Rock Hard, Ride Free (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2008 - Let's Get Rocked (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2008 - Nothin' But A Good Time (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2009 - Wake The Sleeper (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2009 - Come Out And Play (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2009 - Cold As Ice (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2009 - The Final Countdown (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2010 - Let's Get Wasted (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2010 - Sweet Emotion (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2010 - Armed And Ready (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2010 - On Your Knees (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2011 - 20 Jahre und kein bisschen leise
- Sweden Rock Festival 2011 - The Eagle Has Landed (Tag 1 und 2)
- Sweden Rock Festival 2011 - Alive And Kickin' (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2011 - Mama, I'm Coming Home (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2012 - Breaking The Silence (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2012 - (You Can Still) Rock In Sweden (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2012 - Everybody Have A Good Time (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2012 - Burnin' Sky (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2013 - Turn It Up Loud (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2013 - You Wanted The Best (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2013 - Let The Good Times Rock (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2013 - Grand Finale (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2014 - Let There Be Guitar
- Sweden Rock Festival 2014 - Remember Tomorrow (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2014 - Cumin' Atcha Live (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2014 - As Far As The Eye Can See (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2014 - Just What The Doctor Ordered (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2015 - Rock Of Ages (Tag 1-2)
- Sweden Rock Festival 2015 - On With The Show (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2015 - You've Got Another Thing Comin' (Tag 4)

Rezensionen:
- Sweden Rock Festival
- Official Bootleg: Live At Sweden Rock Festival 2009

Kurzinfos: Aerosmith

Homepage:
- Aerosmith

Artikel:
- KISS - Mit Aerosmith im Doppelpack
- Aerosmith - Sweet Emotion in Köln
- Aerosmith sagen der Schweiz 'Aero-Vederci, Baby'

Rezensionen:
- Music From Another Dimension
- Rock For The Rising Sun
- Back In The Saddle Again - Radio Shows 1980 & 1984

Kurzinfos: Amon Düül II

Homepage:
- Homepage

Kurzinfos: Cinderella

Homepage:
- Offizielle Website von Cinderella
- Cinderella auf Myspace

Rezensionen:
- Live At The Mohegan Sun

Kurzinfos: Danzig

Homepage:
- Danzig

Rezensionen:
- 6:66 - Satan's Child
- Deth Red Sabaoth
- Skeletons


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de