whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)

Walk The Earth
Europe
Walk The Earth
(Hardrock)

Winners And Losers
Gypsy Soul
Winners And Losers
(Hardrock)

In Range
Target
In Range
(Rock)

Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
Rolling Stones
Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
(Rock)

Deep Calleth Upon Deep
Satyricon
Deep Calleth Upon Deep
(Blackmetal)

Vestigial
Lo!
Vestigial
(Metal)

Engines Of Gravity
My Soliloquy
Engines Of Gravity
(Progressive Rock)

Proud Like A God XX
Guano Apes
Proud Like A God XX
(Alternative)



Judas Priest - In Hamburg sagt man Tschüß

In Hamburg sagt man Tschüß, sang damals Heidi Kabel. Und so machen es auch Judas Priest. Zum Auftakt von sechs Deutschland-Konzerten sind die Heavy-Metal-Veteranen mit ihrer Epitaph-Tournee nach Hamburg gekommen, um sich gebührend zu verabschieden. Wenn es am schönsten ist, soll man bekanntlich aufhören.


Doch bevor Rob Halford zum vielleicht letzten Mal eine Hamburger Bühne betritt, geben sich die reformierten Thin Lizzy die Ehre, leider eine halbe Stunde zu früh. Einige verpassen den Anfang einer hervorragenden Warm-Up-Show. Die Truppe um Alt-Gitarrist Scott Gorham und den mittlerweile langhaarigen Neu-Frontmann Ricky Warwick rockt sich durch ein einstündiges Set aus herrlichen Klassikern, das die 80er-Jahre-Phase allerdings kaum berücksichtigt.

Besonders 'Whiskey In The Jar' reißt die Halle mit und wird lautstark mitgesungen. Priest-Gitarrist Richie Faulkner steht begeistert am Bühnenrand und erlebt, wie Thin Lizzy ihren verstorbenen Ex-Mitgliedern Phil Lynott und Gary Moore 'Black Rose' widmen. Der Finger zeigt nach oben, der Daumen auch. Anschließend verlassen zwei Fans die Halle. Dem verdutzten Ordner erklären sie: 'Die beste Band des Abends haben wir gesehen, das genügt.'

 

Zweifellos waren Thin Lizzy hervorragend, aber der Höhepunkt des Abends steht noch bevor, als der gigantische Epitaph-Vorhang aufgezogen wird. Als der Vorhang fällt, steigt sofort die Party in der nahezu ausverkauften Sporthalle. Im Ledermantel mit Nieten und Stacheln betritt Rob Halford die Bühne und schmettert sofort 'Rapid Fire' und 'Metal Gods'. Während der Metalgott mit roboterhaften 'Tanzbewegungen' über die Bühne schreitet, schießen Stichflammen in die Höhe.

Auch mit 60 Jahren ist Halford in jeder Hinsicht topfit. Bei 'Victim Of Changes' schreit er sich die Seele aus dem Leib, und das gleich mehrfach. Der Song hat auf dem Live-Klassiker 'Unleashed In The East' kaum besser geklungen. Nicht zuletzt deshalb, weil der Sound in der Sporthalle an diesem Abend exzellent ist. Die Riffs donnern nur so aus den Boxen, und neben Veteran Glenn Tipton hat der junge Richie Faulkner viel Spaß neben seinen väterlichen Kollegen.

 

So ziemlich jedes Album ist in der Setlist vertreten. Vom Debüt 'Rocka Rolla' gibt's 'Never Satisfied', vom letzten Werk 'Nostradamus' haben Judas Priest den Quasi-Titeltrack 'Prophecy' im Angebot. 'I am the darkness', singt Rob als Nostradamus mit gesenktem Haupt, verhüllt in einer silbernen Kutte. Mit dem mächtigen 'Night Crawler' zieht erneut ein Metal-Gewitter auf.

Doch die Party erreicht ihren wahren Höhepunkt - mal wieder - mit 'Turbo Lover'. Da stehen auch die alten Hasen auf, die es sich auf der Tribüne bequem gemacht haben. Kann man das schon Tanzen nennen, was da passiert? Auf jeden Fall bleibt beim wohl kommerziellsten aller Priest-Songs niemand ruhig. Anschließend hält Rob Halford ein umjubeltes Plädoyer für den Metal: 'Heavy Metal, Power Metal, Black Metal, Death Metal, Melodic Metal, Progressive Metal ... es ist alles Metal!'

 

Nach 'Beyond The Realms Of Death' kehren Judas Priest noch mal zu 'British Steel' zurück. Halford schwärmt von 1980. 'Es gab neue Musik von Judas Priest, es gab neue Musik von Iron Maiden, von Saxon, von den Scorpions. Großartige Musik!' Das Publikum stimmt mit großem Applaus zu. Und selbst die vielen Anwesenden, die damals noch gar nicht geboren waren, verfallen in Nostalgie.

Dann kündigt Halford einen weiteren Priest-Klassiker in üblicher Weise an. Rob: 'Breaking the what?' Publikum: 'The law!' Rob: 'Breaking the what?' Publikum: 'The law!' Nur um anschließend den Gag des Abends zu lancieren. Er hält das Mikrophon ins Publikum und singt nicht einen einzigen (!) Ton, lässt statt dessen die Menge singen. Das ist Heavy-Metal-Karaoke! Und alle haben Spaß. (Schließlich hat man den Song auch oft genug gehört, oder?)

Schonen muss sich Halford nicht, der sich zwar im Vergleich zu alten Konzertaufnahmen sichtbar anstrengt, der aber markerschütternde Schreie rauspresst. Schreie, die man kaum für möglich gehalten hätte, weil sie so klingen wie früher. Vor ein paar Jahren war Rob Halford noch ein bisschen sparsamer damit umgegangen, jetzt ist das Gegenteil der Fall. Nach der Karaoke kommt allerdings seine größte Herausforderung: 'Painkiller'. Da kommt der Altmeister erstmals an seine Grenzen, sodass es schon fast grotesk klingt. Im Laufe des Songs kriegt er aber noch die Kurve, sodass der 'Painkiller' trotzdem zum Inferno wird.

 

Spätestens beim Beginn der vierfachen Zugabe wird vielen bewusst, dass sie diese fantastische Band möglicherweise gerade zum letzten Mal live erleben. Klassiker wie 'The Hellion/Electric Eye', 'Hellbent For Leather' und 'Living After Midnight' machen den Abschied nicht leichter. Und auch nicht 'You've Got Another Thing Coming', bei dem sich automatisch die Frage stellt: Kommt da vielleich doch noch was? Oder war's das jetzt mit Judas Priest? Ein neues Studioalbum ist zumindest in Arbeit. Und live? Mal abwarten. Viele Bands haben nach einer vermeintlichen Abschiedstournee noch ihre Meinung geändert.

Wenn's am schönsten ist, soll man aufhören. Wenn Epitaph nun wirklich die letzte Tournee war, dann ist das zwar schade, aber dann haben Judas Priest alles richtig gemacht. Das war ein Bühnenabschied im großen Stil.

(Fotos: Dethlefs)


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Philip
© 04/2012 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Judas Priest

Homepage:
- Judas Priest
-
-

Artikel:
- Judas Priest - Kann der Rob noch so hoch singen?
- Judas Priest - In Hamburg sagt man Tschüß
- Rock the Ring - Judas Priest und Alice Cooper als Headliner

Rezensionen:
- Demolition
- Jugulator
- '98 live meltdown
- Live In London
- Angel Of Retribution
- Rising In The East
- Nostradamus
- A Touch Of Evil - Live
- British Steel 30th Anniversary Edition
- Screaming For Vengeance (Special 30th Anniversary Edition)
- Epitaph
- Redeemer Of Souls
- Defenders Of The Faith - Special 30th Anniversary Deluxe Edition
- Battle Cry

Kurzinfos: Thin Lizzy

Homepage:
- Offizielle Website

Artikel:
- Thin Lizzy - A Hot Night In Cologne

Kurzinfos: Scorpions

Homepage:
-
- Offizielle Scorpions-Website
- Myspace-Profil der Scorpions

Artikel:
- Scorpions - Propheten im eigenen Land

Rezensionen:
- Unbreakable
- Unbreakable - One Night In Vienna
- The Platinum Collection
- Humanity - Hour 1
- Live At Wacken Open Air 2006
- Original Album Classics
- Comeblack
- Crazy World (Deluxe Edition)
- Return To Forever

Kurzinfos: Saxon

Homepage:
- Saxon

Artikel:
- Saxon - Das Löwenherz schlägt weiter
- Motörhead, Saxon & Danko Jones - Advent, Advent, die Bühne brennt
- Saxon - Live und laut in Bremen

Rezensionen:
- Metalhead
- Killing Ground
- Heavy Metal Thunder
- The Saxon Chronicles
- Lionheart
- The Eagle Has Landed Pt.3
- The Inner Sanctum
- Into The Labyrinth
- Saxon (Remastered)
- Wheels Of Steel (Remastered)
- Strong Arm Of The Law (Remastered)
- Innocence Is No Excuse (Remastered)
- Rock The Nations (Remastered)
- Destiny (Remastered)
- Heavy Metal Thunder - Live - Eagles Over Wacken
- The Carrere Years 1979-1984
- Heavy Metal Thunder - The Movie
- Sacrifice
- St. George's Day Sacrifice
- Warriors Of The Road - The Saxon Chronicles Part II
- The Saxon Chronicles (Re-Release)
- Heavy Metal Thunder (Re-Release)

Kurzinfos: Ricky Warwick

Homepage:
- Ricky Warwick MySpace
- Ricky Warwick Homepage

Rezensionen:
- Belfast Confetti


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de