whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Grimmest Hits
Black Label Society
Grimmest Hits
(Metal)

Burning Cities
Skids
Burning Cities
(Punk)

The Purple Tour
Whitesnake
The Purple Tour
(Hardrock)

Pounding The Pavement
Anvil
Pounding The Pavement
(Metal)

Contact
Security Project
Contact
(Progressive Rock)

Boogie Down The Ropad - Live!
Jimi Barbiani Band
Boogie Down The Ropad - Live!
(Rock)

Electric Passion
Freerock Saints
Electric Passion
(Rock)

21st Century Riffology
Jimmy Ryan
21st Century Riffology
(Rock)

Lauter Als Bomben
Donots
Lauter Als Bomben
(Punk)

Off The Radar
Isildurs Bane
Off The Radar
(Progressive Rock)



Opeth - Von Gott, Alkohol und der Last, ein netter Schwede zu sein

Sie waren eine der respektiertesten Progressive-Death-Metal-Bands der letzten zehn Jahre. Bis sie 2011 mit "Heritage" einen überraschenden und krassen Stilwechsel in Richtung Progressive Rock vollzogen. Massenhaft waren langjährige Fans vor den Kopf gestossen, nicht zuletzt, weil bei der letzten Tour nicht ein einziger Growl über Mastermind Mikael Åkerfeldts Lippen kam. Nicht ein Death Metal Song wurde gespielt und viele Metalheads fühlten sich verraten. Rückblickend ein Fehler, denn die Band liebe die alten Songs nach wie vor, räumte Åkerfeldt in unserem Interview ein. Dieser Fehler der letzten Tour wurde ausgebügelt im gefüllten LKA Longhorn in der schwäbischen Metropole. Aber zuvor plauderten wir mit dem Skandinavier über alkolholische und musikalische Vorlieben, den Blick auf die eigene Band und natürlich das neue Album.

Whiskey-Soda: Hallo Mikael, danke, daß du dir ein bißchen Zeit für unsere Leser nimmst. Unser Magazin heißt Whiskey-Soda und wir hatten bereits das Vergnügen miteinander. Nicht ich, aber einer unserer Redakteure. Du hattest damals über den Namen geschmunzelt, wie ich in unserem Video-Interview von damals gesehen habe. Normalerweise stelle ich oft meine "Whiskey-Soda oder....?"-Frage, aber da ich weiß, daß du ein Weintrinker bist habe ich was anderes. Ich habe mich gefragt, ob ihr jemals darüber nachgedacht habt, eure eigene Opeth-Wein-Linie herauszubringen?

Mikael Åkerfeldt: Ja, wir haben tatsächlich mal mit zwei oder drei Weinproduzenten gesprochen und uns sogar mit einem aus der Toskana getroffen. Wir hatten mit ihnen über das alles gesprochen, sie waren Opeth Fans und alles sah gut aus. Wir hatten einen Wein herausgesucht - einen wirklich Guten - und alles war auf den Weg gebracht. Sie hatten eine Zusammenarbeit mit einem Großhändler aus Schweden, der uns den Kontakt zueinander vermittelt hatte. Aber der Typ, der den Kontakt hergestellt hatte, verließ die Firma und so kam es dann schließlich doch nicht zustande. Mit der Zeit hat dann jeder damit angefangen Wein, Bier und Whiskey zu machen. Jede Metal Band hat das gemacht und so habe ich dann das Interesse verloren. Als wir das erste Mal darüber nachgedacht hatten, war das noch nicht so gewesen. Ich möchte nicht zu den Bands gehören, die dann sagen: "Wir haben jetzt übrigens auch unseren Wein."


WS: Okay, ich habe dir nämlich einen mitgebracht. Die Frage war meine Überleitung! Es ist ein wunderbarer Rotwein aus dem Kaiserstuhl, nicht sehr weit von hier und mein Kollege hat ein schickes Opeth-Etikett gemacht. Es ist nur so befestigt, so daß du das Original-Etikett drunter hast.




MA: (Ehrlich überrascht) Wow! Wow! Vielen Dank! Ich werde ihn genießen, versprochen.

WS: Tu das! Wollen wir jetzt über das neue Album sprechen?

MA: Was, war's das etwa schon mit den Alkohol-Fragen? (grinst)

WS: Eigentlich schon, ja. Nächstes Mal bringe ich einen Whiskey, einverstanden?

MA: Naja, ich war früher ein Whiskey-Trinker. Scotch, aber kein Single Malt, nicht das gute Zeug. Wir hatten 0,4 Liter Becher im Tourbus und Grant's in Literflaschen. Jeden Abend haben wir das Zeug getrunken. Vor allem Mendez und ich. Am Anfang hatten wir zwei Finger Scotch und den Rest Cola. Je länger die Tour dauerte, desto mehr Scotch und desto weniger Cola landete in unseren Bechern.

WS: Und nach der Tour musstest du dann erstmal in Ferien?

MA: Nee, auf Entzug! (Lacht) Nein, ernsthaft, ich habe damit aufgehört, es war einfach zu viel. Heute haben wir keinen harten Alkohol mehr auf unserem Tour-Rider stehen. Nur noch Wein und Bier. Manchmal trinke ich noch einen Calvados nach dem Essen. Den liebe ich wirklich! Aber ansonsten, kein hartes Zeug mehr - und sicher keine Cocktails!

WS: Ihr habt euch also mehr und mehr von den Metal-Klischees entfernt? Kein Metal mehr, kein Schnaps mehr, keine Babies mehr töten, keine Mädels mehr im Tourbus?

 

MA: Wir waren eigentlich immer hauptsächlich eine Band, die trank. Ansonsten waren wir was die ganzen Klischees betrifft nie ne typische Metal-Band. Wir sind Schweden. Und als Schwede hat man 'ne Bremse eingebaut. Es gibt dafür sogar ein Wort, "Jantelagen". Schweden sind sehr kontrolliert, was das das Benehmen in der Öffentlichkeit betrifft. Es sei denn, wir sind auf Mallorca in Ferien. Als Band waren wir also immer ziemlich ruhig, und heute sicher noch mehr als früher.

WS: Lass uns ein bißchen über das neue Album sprechen. Ich habe gerade kürzlich in einem Interview gelesen, daß dir die Verkaufszahlen nicht so wichtig sind, du wüsstest zwar, daß für eure Plattenfirma hohe Chartplatzierungen gut sind und daher selbstverständlich auch für die Band. Aber eigentlich würdest du es bevorzugen, dich auf die Musik zu konzentrieren. Jetzt hattet ihr mit eurem neuen Album in Deutschland den höchsten Chartplatz eurer Bandgeschichte. Ich habe mir gedacht, daß Verkäufe ja auch eine Art von Bestätigung sind. Ist es in diesem Sinne nicht doch eine befriedigende Sache, hohe Albumverkaufszahlen zu haben?

MA: Da müssten wir erst mal definieren, was "hohe Verkaufszahlen" überhaupt sind. Verkaufszahlen können manipuliert werden. Bei Konzertbesuchen kann man das nicht. Wir haben mit Bands getourt, die eine viertel Million Platten verkauft haben, aber trotzdem waren sie unsere Vorband. Verkaufszahlen sind kein Pulsmesser, glaube ich nicht. Sie können von Labels oder der Industrie manipuliert werden. Wir sind ja jetzt auf einem Major-Label, weil Roadrunner von Warner übernommen wurde. Aber ich bin mir immer noch sicher, was das eigentlich genau bedeutet. Ich bin nicht der Typ der sagt: "Endlich, nach 25 Jahren passiert endlich was!" Natürlich ist es gut, ich bin ja nicht blöd. Natürlich will ich so viele Platten wie möglich verkaufen, aber es ist sicherlich nichts, womit ich mich brüsten würde.

WS: Habt ihr denn jetzt mit euren neuen Album mehr Leute an euren Konzerten, wenn du sagst, die Besucherzahlen wären ein besserer Gradmesser?

MA: Ich kann's noch nicht wirklich einschätzen, aber die Tour hat ja auch gerade erst angefangen, wir haben erst sechs Konzerte in England gespielt. Einige von denen waren besser besucht als bisher, einige nicht. Es ist wirklich schwer, das jetzt schon einzuschätzen. Eigentlich trifft das auf das auf Tour sein allgemein auch zu. Du weißt ja nie genau, was in den Köpfen deiner Fans vorgeht, sozusagen. Dein Fan könnte ein Fan von einer anderen Band sein, die gerade auch auf Tour ist. Und momentan ist ja eine Zeit, in der viele Bands auf Tour sind. Du stehst also auch immer im Wettbewerb mit anderen Bands. Eine Sache kann ich aber sagen: Es ist nicht weniger geworden, weder was die Verkäufe noch was die Shows betrifft. Aber eigentlich erwarte ich schon ein bißchen mehr jetzt, wenn ich ehrlich bin. Wir haben jetzt ja die zweite Platte gemacht, die nicht so den klassischen Heavy-Fan anspricht. Aber es ist noch zu früh zu sagen, ob es abwärts oder aufwärts geht oder es so bleibt wie bisher.

WS: Als ich die Kritiken zu eurem neuen Album "Pale Communion" gelesen habe, hatte ich den Eindruck, daß die Kritiken im Gesamten besser waren als bei "Heritage".

MA: Ja, aber das könnte natürlich auch sein, weil sich die Leute jetzt daran gewöhnt haben. Weil mit "Heritage" haben wir ja absolut die Bombe hochgehen lassen mit dem stilistischen Schwenk. Aber wir spielen ja immer noch die alten, harten Songs. Wir sind da in einer Traumposition, weil wir die alle lieben. Viele Leute haben uns da mißverstanden in letzter Zeit. Viele dachten, die Band oder besonders ich selbst würde die alten Songs nicht mehr mögen, weil wir inzwischen zu erwachsen dafür seien und so weiter. Aber so ist es nie gewesen. Wenn ich ein Album schreibe und aufnehme, habe ich keinen Plan, wie ich vorgehe. Wir machen das, was gut klingt. Wenn wir die Band von Anfang an als eine Firma angelegt hätten, die kommerziellen Erfolg will, wären wir völlig anders vorgegangen. Ist doch klar! Aber wir haben unsere Musik noch nie den Wünschen der Fans oder der Musikindustrie angepasst. Wir wollen Fans, wir lieben unserer Fans! Aber nach unseren Regeln! Und es ist natürlich auch so, daß man es ohnehin nie allen Recht machen kann.


WS: Ich habe ja gerade kurz Plattenkritiken angesprochen: Was bedeuten dir Kritiken ganz Allgemein?

MA: Ich lese welche, wenn ich drüberstolpere. Ich suche nicht gezielt danach, obwohl ich natürlich ein paar online gelesen habe. Jemand sagte mir, daß wir in einer großen Schwedischen Zeitung eine wirklich gute Rezension erhalten hätten. Also habe ich Sie im Internet gesucht. Die Seite der Zeitung hatte auch Kritiken von anderen Zeitungen und Magazinen verlinkt und das hat mich dann ein bißchen neugierig gemacht. Was zum Geier schreiben die wohl? Es ist nicht so, daß es mich nicht interessiert, aber es wird mich nicht dazu bringen, meine Musik zu verändern und auch nicht mein Vertrauen in mich selbst erschüttern. Aber natürlich will ich gute Kritiken! Es gab mal eine Zeit, vor etlichen Jahren, als die ganze Sache mit dem Internet anfing und ich meine erste E-Mail-Adresse hatte und so weiter, da war ich viel sensibler für schlechte Kritiken. Trotzdem habe ich paradoxerweise nach den schlechten gesucht und nicht nach den Guten. Damals hatten wir ohnehin fast nur gute bekommen. Also habe ich nach den negativen gesucht, die guten haben mich nicht die Sau interessiert. Wenn ich heute welche lese, rege ich mich nicht mehr drüber auf. Ich werde auch nicht überschwänglich. Bei einer guten sage ich mir "Okay, das ist ja nett" und bei einer schlechten "Drauf geschissen!" Und dann mache ich weiter wie vorher.

WS: Ich werde nicht den Fehler machen, jetzt hier über jeden einzelnen Song zu sprechen. Aber die stilistischen Veränderungen sind ja offensichtlich, genauso wie die Tatsache, daß "Pale Communion" ein wirklich großartiges Album geworden ist. Ich habe mich einfach gefragt, ob es etwas gibt, auf das du besonders stolz bist. Abgesehen von der Tatsache, es gemacht zu haben natürlich.

 

MA: Ja, worauf ich wirklich stolz bin ist die Komposition des Albums als Ganzes. Das Sequenzing, wie die Lieder ineinander übergehen. Und ich bin vielleicht auch zufriedener mit den einzelnen Songs. Auf dem "Deliverance" Album gibt es beispielsweise ein Lied, das ich heute nicht mehr besonders mag. Wegen dem einen Lied denke ich aber über das Album als Ganzes schlechter. Bei "Pale Communion" ist es das Gesamtpaket. Ich bin froh darüber, daß die Songs als Album zusammenpassen. Ich bin immer noch der Album-Typ. Ich gehe nicht zu Spotify und höre mir einzelne Lieder an. Ich will, daß es als Gesamtwerk funktioniert.

WS: Da kommt mir noch eine Frage, die hier ganz gut passt. Es gibt den Titel 'Goblin' auf dem neuen Album. Das Lied an sich und auch der Sound unterscheiden sich ziemlich vom Rest des Albums. Ich möchte dich also mit einer Frage dazu herausfordern. Ich habe mich gefragt, warum du den Song überhaupt auf das Album genommen hast und außerdem, warum du ihn genau an den Platz gesetzt hast. Nämlich mitten ins Album. Ich hatte den Eindruck, daß er am Ende, oder sogar als Bonus-Track oder EP besser funktioniert hätte.

MA: Ich habe den Song fertiggestellt und ihn den Jungs vorgespielt und sie haben ihn alle gemocht. Wir haben auch alle einen Draht zu der gleichnamigen Band. Und warum ich ihn genau dahin gesetzt habe, ist ebenfalls einfach. Viele Leute sagen mir, sie fänden "Pale Communion" sehr erbaulich. Das finde ich gar nicht, für mich ist es ein sehr düsteres Album. Und dieser Song, und das Lied danach, 'River', zumindest dessen Anfang, sehe ich als eine Art Ausgleich zu den dunkleren Songs. Sie sind ein bißchen verspielter gewissermaßen. Und der Sound ist anders, was interessant war, weil wir sowas bisher nie gemacht haben. Egal ob man es mag oder nicht, für uns war es etwas Neues und solche Dinge möchte ich gerne auf unseren Alben haben. Ich mag das als Musikfan selber auch sehr, das ist auch der Grund, warum "Heritage" so querbeet ist.

Opeth - Von Gott, Alkohol und der Last, ein netter Schwede zu sein Seiten 1 2

 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

DanielF
© 11/2014 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Opeth

Homepage:
- Opeth
- Opeth - MySpace-Seite

Artikel:
- Bleed The Sky - Ein Gig mit Opeth war erst der Anfang...
- Opeth - Warme Atmosphäre an kalten Herbsttagen
- Opeth - Da scheiden sich die Geister oder sie träumen nur...
- Swallow the Sun: neuer Angstgegner für Katatonia und Opeth?
- Opeth – Es wäre mir egal, wenn Ozzy Osbourne mich morgen anrufen würde!
- Opeth - Auf natürliche Weise anders
- Opeth - Von Gott, Alkohol und der Last, ein netter Schwede zu sein
- Opeth auf Sorceress-Tour: Synthese abgeschlossen

Rezensionen:
- Deliverance
- Damnation
- Ghost Reveries
- The Roundhouse Tapes
- Watershed
- The Roundhouse Tapes (DVD)
- Blackwater Park - Legacy Edition
- Heritage
- Pale Communion
- Book of Opeth
- Sorceress
- Orchid (Re-Release)
- Morningrise (Re-Release)
- My Arms, Your Hearse (Re-Release)

Kurzinfos: Judas Priest

Homepage:
- Judas Priest
-
-

Artikel:
- Judas Priest - Kann der Rob noch so hoch singen?
- Judas Priest - In Hamburg sagt man Tschüß
- Rock the Ring - Judas Priest und Alice Cooper als Headliner

Rezensionen:
- Demolition
- Jugulator
- '98 live meltdown
- Live In London
- Angel Of Retribution
- Rising In The East
- Nostradamus
- A Touch Of Evil - Live
- British Steel 30th Anniversary Edition
- Screaming For Vengeance (Special 30th Anniversary Edition)
- Epitaph
- Redeemer Of Souls
- Defenders Of The Faith - Special 30th Anniversary Deluxe Edition
- Battle Cry

Kurzinfos: Led Zeppelin

Homepage:
- Led Zeppelin

Artikel:
- The Futureheads - Led Zeppelin ohne Gitarren-Soli?
- Led Zeppelin - Wandlungsworte vom Rock-Olymp (Rückblick Teil I)
- Led Zeppelin - Wandlungsworte vom Rock-Olymp (Rückblick Teil II)
- Led Zeppelin - Wandlungsworte vom Rock-Olymp (Rückblick Teil III)
- Led Zeppelin - Wandlungsworte vom Rock-Olymp (Rückblick Teil IV)

Rezensionen:
- Early Days
- How The West Was Won

Kurzinfos: Mortification

Rezensionen:
- 20 Years In The Underground

Kurzinfos: Scorpions

Homepage:
-
- Offizielle Scorpions-Website
- Myspace-Profil der Scorpions

Artikel:
- Scorpions - Propheten im eigenen Land

Rezensionen:
- Unbreakable
- Unbreakable - One Night In Vienna
- The Platinum Collection
- Humanity - Hour 1
- Live At Wacken Open Air 2006
- Original Album Classics
- Comeblack
- Crazy World (Deluxe Edition)
- Return To Forever


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 01/18
Isildurs Bane - Off The Radar

Isildurs Bane - Off The Radar


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de