whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Return From The Shadows
Within Silence
Return From The Shadows
(Metal)

Forn
Kaunan
Forn
(Mittelalter)

III
Makthaverskan
III
(Post-Rock)

Get Ready For The Getdown
Sweetkiss Momma
Get Ready For The Getdown
(Rock)

To The Gallows
Desecrator
To The Gallows
(Thrashmetal)

Emotional Tattoos
Premiata Forneria Marconi
Emotional Tattoos
(Pop)

Californisoul
Supersonic Blues Machine
Californisoul
(Rock)

Grau
Illegale Farben
Grau
(Punk)

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)



Nick Cave & The Bad Seeds - Babe, Im On Fire

Hinter der Band mit dem merkwürdigen Anhängsel im Namen liegen nunmehr fast zwei Jahrzehnte, in denen sie eine absolute und berechtigte Ausnahmestellung im internationalen Popbusiness einnehmen. Und selbst nach dem epischen und schwer zu übertreffen “No More Shall We Part“ gelingt Präsident Cave und den Exclusivmembers seines Clubs namens Bad Seeds mit “Nocturama“ ein weiterer Meilenstein, der Musikgeschichte schreiben könnte, wenn nur ein etwas größerer Prozentsatz der Menschheit, nach intelligenter Musik verlangen würde und sich nicht mit geschlossenen Augen und Ohren getrost zurücklehnen würde, um den allgegenwärtigen Hits der Charts zu vertrauen. Nicholas Edward Cave und seine Bad Seeds spielen jedoch in einer anderen Liga und einer Klasse für sich und können ohne Zweifel sehr stolz auf ihr mittlerweile zwölftes Album sein.

„Ich meine mich erinnern zu können, dass einige ziemlich gute Songs auf dem Album sind. Wobei meine persönliche Sicht der Dinge sicherlich nicht die der Masse ist. Ich würde mich zwar nicht monatelang mit nichts anderem als der neuen CD in meiner Wohnung einschließen lassen, doch wir sind in der Tat sehr stolz auf das neue Material“ , erzählt Cave im Rückblick auf “Nocturama“.
Entgegen ihrer gewohnten Arbeitsweise spielten Nick Cave, Blixa Bargeld, Mick Harvey, Drummer Thomas Wydler, Bassist Martin P. Casey, Percussionist Jim Sclavunos und Violinist Warren Ellis “Nocturama“ Anfang letzten Jahres während einer freien Zeit auf der gerade absolvierten Australientournee ein und brauchten nicht mehr als eine Woche für diesen Schöpfungsakt, inklusive kollektivem Songwriting. „Der Grundgedanke bestand darin, von der Planbarkeit einer Platte wegzukommen und so vorzugehen, wie man es früher tat, was den Entstehungsprozess insgesamt deutlich beschleunigte“, erklärt Cave. „Als ich an diesem Album arbeitete, habe ich meine musikalischen Ideen zu Papier gebracht, Texte dazu geschrieben, und dann beides zur Seite gelegt. Danach habe ich nicht weiter über die Songs nachgedacht und sie auch nicht wieder gespielt. Der Fall war für mich damit erledigt, wohingegen ich bei dem vorherigen Album “No More Shall We Part“ alles bis ins Detail durcharrangiert hatte, bevor wir ins Studio gingen. Das hat die Band vielleicht ein wenig gehemmt. Wenn etwas schon fertig ist und die Musiker nur noch ihre Parts herunterspielen können, lässt ihnen das zu wenige Möglichkeiten, ihre Talente zu entfalten. Diesmal hatten sie viel mehr Spielraum.“

 

Wie stets bei Cave und seiner exzentrischen Band sind wieder zu viele musikalische Elemente in “Nocturama“ eingeflossen, als dass dieses Album mit dem recht düster klingenden Namen einfach mit profanen Worten zu beschreiben wäre. Der Einfluss von Dichtern wie Auden und Thomas Hardy sowie Songwritern der Marke Dylan und Van Morrison, wird von dem Australier keinesfalls geleugnet, doch erfindet Cave immer wieder eigene Nuancen und verleiht sich und seiner Band somit diesen unverwechselbaren Charakter, der mehr beinhaltet als nur ein Kette rauchendes Klischee-Spiegelbild eines seiner Protagonisten. Dieses Album deckt ein extrem weitgestecktes musikalisches Spektrum ab, welches sich nicht wie ein offenes Buch erschließen und begreifen lässt, und von Emotionalität bis hin zu krönendem schwarzen Humor reicht. Eine raue und entsetzliche Geschichte, die traurige Erzählung eines Verlustes, ein traumhafter Liebesschwur, ein sehsuchtshauchendes Klavierstück, eine epochales letztes Stück, welches von seiner alten Band “The Birthday Party“ stammen könnte...

Auch wenn sich Cave bei der Erklärung seiner Texte eher bedeckt hält, lässt er sich trotzdem ein wenig in die Karten schauen: „Wenn ich schreibe, versuche ich irgendwie, mich selbst zu verstehen. Für mich ist es im Grund die einzige Möglichkeit herauszufinden, wie ich selbst über manche Dinge denke und fühle.“

Da kann man wohl von Glück sagen, dass Cave dem Schreiben soviel Bedeutung beimisst, sonst wären vielleicht viele geniale Klänge im Verborgenen geblieben und niemand könnte heute von sich behaupten, dass er Feuer und Flamme für Nick Cave, seine Bad Seeds und eines ihrer besten Alben ist. Und niemand könnte aus vollster Brust den wohl geilsten 15 Minuten Song ever, “Babe, I’m On Fire“, mitsingen... „…The drug-addled wreck with a needle in his neck says it. The druck says it, punk says it. The brave Buddhist monk says: Babe, I’m on fire… The fucked-up Rastafarian says it. The dribbling libertarian says it. The sweet little Goth with the ears of cloth says: Babe, I’m on fire…”


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Jule
© 02/2003 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Nick Cave & The Bad Seeds

Artikel:
- Nick Cave & The Bad Seeds - Babe, Im On Fire
- Nick Cave & The Bad Seeds - Leise Töne vs. völlige Ekstase
- Nick Cave & The Bad Seeds - Lazarus und das Spiel mit den Gegensätzen

Rezensionen:
- No More Shall We Part
- Nocturama
- Dig, Lazarus, Dig

Mediathek:
- Wonderful Life
- Babe, I'm On Fire
- Bring It On

Kurzinfos: Nick Cave

Homepage:
- Nick Cave
- Nick Cave &The Bad Seeds

Artikel:
- Nick Cave & The Bad Seeds - Babe, Im On Fire
- Nick Cave & The Bad Seeds - Leise Töne vs. völlige Ekstase
- Nick Cave & The Bad Seeds - Lazarus und das Spiel mit den Gegensätzen

Rezensionen:
- No More Shall We Part
- Nocturama
- From Her To Eternity, The Firstborn Is Dead, Your Funeral My Trial, Kicking Against The Pricks
- White Lunar


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de