whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Back For More
The Voodoo Fix
Back For More
(Rock)

Awaken The Guardian Live
Fates Warning
Awaken The Guardian Live
(Progressive Metal)

Instruction for Destruction
Comaniac
Instruction for Destruction
(Thrashmetal)

Outlive
Demon Hunter
Outlive
(Metalcore)

Vertigo
Sound Storm
Vertigo
(Powermetal)

Endure and Survive (Infinite Entanglement, Pt. II)
Blaze Bayley
Endure and Survive (Infinite Entanglement, Pt. II)
(Powermetal)

Windows
Jon Lord
Windows
(Progressive Rock)

Resolve
MindMaze
Resolve
(Progressive Metal)

Two Devils Will Talk
The Real McKenzies
Two Devils Will Talk
(Punk)

Bloodlust
Body Count
Bloodlust
(Crossover)



The Blue Poets - 'Zu abwechslungsreich für Bluesrock'

Wir von Whiskey-Soda haben euch die Bluesrocker The Blue Poets schon mehrfach vorgestellt. Das selbstbetitelte Debütalbum erhielt nicht nur bei uns sehr gute Bewertungen, und auch live machen die Bluesrocker um den Gitarristen und Songwriter Marcus Deml eine gute Figur. Vor dem Konzert in Worpswede hatten wir die Gelegenheit, unser ein paar Wochen zuvor geführtes Interview mit Marcus Deml nunmehr persönlich fortzusetzen.


Zum Release des ersten Albums der Blue Poets baten wir Mastermind Marcus Deml um Beantwortung einiger Fragen. Diese brachten schon einmal etwas Licht ins Dunkel um The Blue Poets, aber wir waren neugierig und wollten noch mehr wissen. Die Gelegenheit dazu ergab sich vor dem Konzert des Quartetts im norddeutschen Künstlerdorf Worpswede, bei dem wir uns vor dem Auftritt mit den Musikern trafen und ein wenig über die Bandgeschichte und die Entstehung des Albums plauderten.

Auch wenn der junge Sänger Gordon Grey am Mikrofon steht und sämtliche Vocals der Poets beisteuert, so ist doch der 49-jährige Marcus Deml eigentlicher Kopf der Band. Der in Prag geborene und in Deutschland aufgewachsene Musiker hat am Guitar Institute of Technology in Los Angeles studiert, kurz darauf konnte er bereits selbst dort Unterricht geben und hat danach sowohl in den USA als auch in Deutschland als Tour- und Sessiongitarrist gearbeitet und Bands und Künstler wie Saga, Kingdom Come, Nena und Laith Al-Deen unterstützt. "Mit zwölf habe ich angefangen, Musik zu machen", berichtet uns Deml, als wir im gemütlichen Backstage-Bereich der Worpsweder Music Hall zusammen über seinen musikalischen Werdegang und die Entstehung der Blue Poets plaudern. "Mit vierzehn wurde es ernst, mit fünfzehn hatte ich den ersten Gig vor Publikum."

Dieser Gig war ein Auftritt der Schülerband, bei der Demls Physiklehrer den Bass gespielt hat. Erster Live-Song war die alte Clapton / Cream Nummer 'Sunshine Of Your Love', ein Titel, den Deml auch heute mit den Blue Poets spielt und der sich als Andenken an die damalige Zeit auch auf dem neuen Album befindet. "Wir haben damals eine Woche für den Song geprobt mit meinem Physiklehrer. Ich war auf dem musikalischen Gymnasium und habe im Abi 'Scrapple From The Apple' von Charlie Parker analysiert." Marcus Deml hat seither immer Musik gemacht, stand gemeinsam mit anderen Künstlern auf der Bühne und hat nebenbei viele Songs geschrieben. "Nicht alles wollte man hören und vieles war natürlich wahnsinnig unkommerziell."

Musik hat also schon fast immer Marcus Demls Leben bestimmt. "Es gab auch nie einen Plan B oder Plan C. Ich habe in meinem Leben nur zehn Tage richtig gearbeitet. Fünf Tage in einer Telefonzentrale, und fünf Tage als Kellner, dann bin ich immer rausgeflogen."

Die Musik ist Marcus Demls Berufung, und dieser Berufung folgte der Gitarrist und Songwriter. Als Tourgitarrist stand er für namhafte Künstler bei unzähligen Konzerten auf der Bühne und wirkte an über 300 Studioproduktionen mit. Aber auf Dauer war es nichts für ihn, immer nur die Songs anderer zu spielen. "Vor rund zehn Jahren stand ich als Gitarrist für einen großen deutschen Künstler auf der Bühne", erinnert sich Marcus Deml. "Ich habe mich auf der Bühne betrunken und immer gefragt, was ich da überhaupt grade mache. Ich habe Depressionen gehabt, und 14.000 Leute haben debil geklatscht. Ich wollte wieder vor 30 Leuten spielen, wo man Musik machen kann, auf die man selbst Bock hat."

 

Deml gründete sein Projekt Errorhead und veröffentlichte fünf CDs, zwei Livealben und eine Live-DVD. "Errorhead bedeutet ja 'Der Wirrkopf', und es war die Legitimation für mich, wirklich alles zu machen und die verschiedensten Stile zu spielen." Schließlich war jedoch wieder die Zeit für eine Veränderung gekommen. Zufällig stieß Marcus Deml auf den Straßenmusiker Gordon Grey, der übrigens nicht, wie viele immer wieder behaupten, Australier ist. Grey klärt auf: "Da gibt's immer etwas Verwirrung. Ich habe ganz viel Familie in Australien, da wurde dann immer schnell draus, dass ich Australier sei."

Das "Casting" für The Blue Poets lief ungewöhnlich ab. Marcus Deml sah und hörte den Sänger bei einem Auftritt auf der Straße und mochte seine Stimme und Ausstrahlung. Er fragte ihn also, ob er mal eine Blues singen könne. Grey konnte, und eine Woche später stand er bereits in Demls Hamburger Studio.

In den letzten Jahren hatte Marcus Demle viele persönliche Schicksalsschläge einstecken müssen, insbesondere den Tod verschiedener guter Freunde und Familienangehöriger. Unter diesen Voraussetzungen entstanden viele der Songs des Albums. "Jeder denkt immer, dass wir unsterblich sind. Und selbstverständlich beeinflussen die Lebensumstände immer die Musik, es sei denn, du bist Helene Fischer." Schmerz, Verlust, aber auch Hoffnung und Abrechnung mit der Vergangenheit, das alles floss in das Songwriting für die Platte mit ein.

Nachdem das Debütalbum der Blue Poets eingespielt war, ging es an die Vermarktung. Obwohl sich Deml nach der stilistischen Vielfalt mit Errorhead nun dem Bluesrock verschrieben hat, sahen offenbar viele Marketing-Experten das gar nicht so eindeutig. "Mir wurde ganz oft gesagt, dass die Platte viel zu abwechslungsreich für den Bluesrock sei", berichtet der Bandleader.

Unmittelbar vor dem Tourbeginn gab es eine personelle Veränderung bei den Poets. Der Bassist Markus Setzer musste die Band aus familiären Gründen verlassen, was bei Marcus Deml natürlich kurzzeitig für schlaflose Nächte sorgte, denn die Gigs waren gebucht und ein Ersatz musste her. "Wir haben 22 Bassisten vorspielen lassen." Die Wahl fiel schließlich auf den jungen Phil Steen, der innerhalb von zwei Tagen sämtliche Songs lernen musste. "Er hat das einfach sensationell gemacht", lobt Gitarrist und Songwriter Deml. Sänger Gordon Grey, der neue Bassist Phil Steen und der junge Schlagzeuger Felix Dehmel bilden gemeinsam mit ihrem Gitarristen ein tolles Team, bei dem die Chemie stimmt. Das merkt man nicht nur auf der Bühne beim Musizieren, sondern auch im Gespräch Backstage, wenn gemeinsame Witze gemacht werden oder sich die Musiker zusammen an ihre Schulzeit und den Musikunterricht erinnern. "Unsere Schulbigband war toll", stellt Phil Steen fest. "Aber ansonsten war der Musikunterricht an der Schule langweilig."

Konkrete Pläne für die Zukunft haben The Blue Poets im Moment noch nicht. "Früher habe ich immer genau geplant...dann und dann miete ich ein Studio...dann und dann toure ich", erklärt Marcus Deml. "Aber das ist sowieso immer alles schiefgegangen. Dann kann der eine oder der andere nicht, dann kriegst du neue Gigs rein oder etwas läuft nicht rund. Daher keine Planung. Aber solange es Spaß macht und ein bisschen Taschengeld dabei rumkommt, machen wir bestimmt weiter."

 

Ideen und Projekte hat der Songwriter mehr als genug im Kopf. Wir fragen ihn, ob er sich denn vorstellen könnte, noch einmal wieder wie früher als Livegitarrist für einen bekannten Künstler auf der Bühne zu stehen, und wer das sein könnte. Die Antwort ist kurz und knapp: "David Bowie ist tot." Und Sting braucht vermutlich gerade keinen neuen Gitarristen. Zeit für so etwas wäre im Moment ohnehin keine. Für Deml sind die Poets aktuell eine Vollzeitbeschäftigung. "Zehn Stunden am Tag mindestens. Die meiste Zeit davon ist leider im Büro. Wenn du dann wirklich mal Zeit hast, bist du platt. Ich kümmere mich ja auch um die ganze Vermarktung."

The Blue Poets sehen sich übrigens weniger als Blues- denn als "Rockband mit Blues-Elementen, wenn man es schon kategorisieren muss. Ich habe immer das Gefühl, diese ganzen Bands aus den späten 60er und frühen 70ern hätten genau das gleiche gemacht, wenn sie statt in einem Stadion in irgend einer Kneipe gespielt hätten." Ob wir Marcus Deml und seine Poets einmal in einem Stadion erleben werden - wer weiß das schon? Ohne Frage ziehen die vier Musiker da derzeit ein der spannendsten modernen Bluesrock-Bands groß, und es wird sehr interessant zu beobachten sein, wohin sie der Weg noch führen wird. Wir bleiben dran. Ihr auch?

Interview und Fotos: Michael Buch


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Michael
© 10/2016 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: The Blue Poets

Homepage:
- Offizielle Homepage
- Offizielle Facebookseite

Artikel:
- The Blue Poets - 'Musik ist immer die beste Therapie'
- The Blue Poets - Rock und Blues bei Kerzenschein
- The Blue Poets - 'Zu abwechslungsreich für Bluesrock'

Rezensionen:
- The Blue Poets

Kurzinfos: Cream

Rezensionen:
- Royal Albert Hall - London 2005

Kurzinfos: David Bowie

Homepage:
- David Bowie
- David Bowie

Artikel:
- David Bowie – Who Will Love Aladdin Sane? Miss Pac-Man wird 60!
- David Bowie - Kunst essen Tod auf

Rezensionen:
- A Reality Tour
- The Next Day
- Aladdin Sane (40th Anniversary Edition)
- Sound + Vision
- Nothing Has Changed.
- Blackstar

Kurzinfos: Kingdom Come

Homepage:
- Kingdom Come

Rezensionen:
- Independent
- Perpetual
- Ain't Crying For The Moon
- Outlier

Kurzinfos: Nena

Homepage:
- Nena

Rezensionen:
- Oldschool


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 04/17
Fourteenseventysix - Our Season Draws Near

Fourteenseventysix - Our Season Draws Near


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de