whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Favourite Pleasures
GUN
Favourite Pleasures
(Rock)

Through The Barricades (Remastered)
Spandau Ballet
Through The Barricades (Remastered)
(Pop)

In Rom
Götz Alsmann
In Rom
(Pop)

White Trash Blues
The Quireboys
White Trash Blues
(Rock'n Roll)

10x10
Montrose
10x10
(Classic-Rock)

Sky Trails
David Crosby
Sky Trails
(Folkrock)

Three Piece Suite
Gentle Giant
Three Piece Suite
(Progressive Rock)

Reap The Storm
Wucan
Reap The Storm
(Stoner Rock)

Children Of The Sounds
Kaipa
Children Of The Sounds
(Progressive Rock)

Light It Up
Hot Water Music
Light It Up
(Emo)



Running Wild - Die Remasters (1)

Was genau eigentlich "Pirate Metal" darstellen soll, weiß keiner so genau. Schließlich klingen Alestorm komplett anders als Swashbuckle, und nach Running Wild, die das "Genre" erfunden haben, klingen die alle nicht. Womöglich ist das alles auch deshalb so unklar, weil die alten Running Wild-Scheiben für Jahre nicht mehr erhältlich waren. Dank Universals "Noise lebt!"-Kampagne wird dem nun Abhilfe geschaffen.

Die bisherigen Rereleases der Albumklassiker des Noise-Labels (Celtic Frost, Kreator, Voivod) konnten allesamt höchsten Ansprüchen genügen. Mit dem Noise-Backkatalog von Running Wild gibt es nun das bislang umfangreichste Projekt der Reihe. Running Wild waren nämlich nicht nur eines der ersten Signings des Kultlabels, sondern hielten ihm auch deutlich länger die Treue als die meisten Labelkollegen. So erschienen zwischen 1984 und 1995 insgesamt neun Studioalben, eine Livescheibe, ein Sampler mit Neueinspielungen und diverse Singles. Besagte Studioalben werden also nun mit zahlreichen Bonustracks wieder aufgelegt, nachdem die Scheiben lange Jahre nur noch gebraucht und zu Fantasiepreisen erhältlich waren.


Den Anfang macht das Debütalbum "Gates To Purgatory". Dank des ungeschliffenen Sounds, der mit satanischer Symbolik spielenden Texte und des noch recht tiefen Gesanges von Bandboss "Rock'n'Rolf" Kasparek wurde die Band damals gar in die Black Metal-Schublade gesteckt. Mit Venom und Co. hat "Gates To Purgatory" aber nur wenig zu tun - mit dem hymnischen, von zweistimmigen Leads getragenen "Piraten-Metal", den man später mit der Band assoziieren sollte, aber auch nur noch nicht. Stattdessen gibt es hier klassischen Teutonen-Metal mit simplem Riffing und Vorstößen ins junge Speed Metal-Genre, wie ihn auch die jungen Labelkollegen Grave Digger und Sinner oder Avenger (die späteren Rage) spielten. Und der macht außerordentlich viel Spaß. Vom speedigen Opener 'Victim Of States Power' bis zum abschließenden Mitgröhl-Heuler 'Prisoner Of Our Time' (das die Band noch heute spielt) bleibt keine Zeit zum Luftholen, so vehement kommt die Energie der Band durch die Boxen. Dabei wird's in 'Preacher' auch einmal regelrecht doomig, und 'Genghis Khan' nimmt die komplexeren Arrangements der späteren Jahre bereits vorweg.

Aber was den Fan zum Sabbern bringt, ist die mit knapp 35 Minuten sogar länger als das reguläre Album ausgefallene Bonus-Sektion. Hier gibt's nämlich erst einmal die CD-Premiere der ersten offiziell veröffentlichten Running Wild-Stücke: die Urversionen von 'Adrian' und 'Chains And Leather', die 1983 auf dem "Rock From Hell"-Sampler erschienen waren. Natürlich ist der Rumpelsound der beiden Stücke für moderne Ohren reichlich eigenwillig anzuhören - für schon 1982 aufgenommene Demo-Songs klingen die Teile aber echt vernünftig - und natürlich absolut kultig. Auch die beiden Songs vom "Death Metal"-Sampler sind vertreten, und die B-Seiten der "Victim Of States Power"-EP auch. Und ja, 'Walpurgis Night' hat diesmal ein Fade-Out spendiert bekommen. Bei der letzten CD-Veröffentlichung brach der Song berüchtigterweise einfach am Ende des Mastertapes unvermittelt und mitten in der Musik ab. Die von der "First Years Of Piracy" stammenden 1991er Neuaufnahmen von 'Soldiers Of Hell' und 'Prisoner Of Our Time' runden das Package schön ab.


Das Zweitwerk "Branded And Exiled" litt damals unter einer etwas dumpfen und kraftlosen Produktion, die auch das Remastering nicht komplett ausbügeln kann. Allerdings ollte nicht verschwegen werden, daß die Produktion nur einer der Gründe ist, warum "Branded And Exiled" nicht mit dem Vorgänger mithalten kann. Neben Krachern wie dem Titelsong, 'Mordor', 'Fight The Oppression' und der (nicht letzten) Neuaufnahme von 'Chains And Leather' gibt es nämlich auch ein paar Füller, namentlich 'Realm Of Shades', 'Evil Spirit' und 'Marching To Die', die einfach nicht das Niveau der Hits halten können. Fairerweise muss man Kasparek auch zugute halten, daß das Songwriting, welches auf dem Vorgänger noch 50/50 mit Gerhard 'Preacher' Warnecke aufgeteilt war, nach dessen Ausstieg fast komplett an ihm hängenblieb. Nun, scheiben wir es aufs "Second Album Syndrome". Als Bonustracks gibt's wieder drei Stücke von der "First Years Of Piracy" und 2003er Neuaufnahmen von 'Branded And Exiled' und 'Mordor', wobei letztere aber unüberhörbar unter Mitwirkung von Angelo Sasso entstanden sind und im Direktvergleich zwar transparenter, aber auch lascher klingen.


Das Durchbruchsalbum der Band, "Under Jolly Roger", kommt sogar als schicke Doppel-CD - obwohl das Material auch problemlos auf einer CD Platz gefunden hätte. Schön sieht's trotzdem aus. In der Fachpresse wurde das Album damals einhellig verrissen, die Fans ließen sich davon freilich nicht beeindrucken. In der Tat schwammen sich Running Wild mit "Under Jolly Roger" stilistisch frei - im wahrsten Sinn des Wortes. Denn natürlich begann mit dem Artwork und den Lyrics des Titelsongs auch das Piraten-Image der Band, welches für manche einfach nur albern war, die Band aber klar von der Konkurrenz abhob und ihnen eine visuelle Identität gab - etwas, was bereits bei Iron Maiden ('Eddie) und Helloween (die Kürbisse) funktioniert hatte. Aber auch musikalisch hatte die Band eine ordentliche Schippe draufgelegt. Gitarrist Majk Moti, der während der Aufnahmen zum Vorgänger zur Band gestoßen war und nur ein paar Soli beigesteuert hatte, erwies sich zwar auch nicht als der große Songwriter, seine im Vergleich zum Preacher deutlich melodischere Gitarrenarbeit entpuppte sich aber als kongeniales Gegenstück zu Rolfs eigenem Spiel. Auch die Produktion von Dirk Steffens, der bereits Accepts "Breaker" betreut hatte und selbst als Gitarrist von Birth Control aktiv gewesen war, stellte einen großen Schritt vorwärts dar.

Ja, und die Songs waren natürlich auch durchweg klasse. Zwar immer noch der ursprünglichen Ausrichtung folgend, aber melodischer und abwechslungsreicher arrangiert. Zum Titelsong, wahrscheinlich DEM Running Wild-Klassiker, gesellen sich mit 'Raw Ride', 'Raise Your Fist', 'Beggar's Night', 'Diamonds Of The Black Chest' und 'Merciless Game' noch fünf weitere, gleichwertige zukünftige Live-Hits voller geiler Melodien, fetter Riffs und origineller Gitarrenarbeit. Selbst die etwas schwächeren 'War In The Gutter' und 'Land Of Ice' sind keinesfalls Füller, sondern einfach nur nicht ganz so gut wie der Rest der Scheibe ausgefallen. Auf der Bonus Disc gibt's wieder vier Neuversionen von "First Years Of Piracy", die 1992er Version von 'Beggar's Night' und das 2003 fertigestellte, während der Aufnahmesessions zu "Under Jolly Roger" begonnene 'Apocalyptic Horseman' (wieder mit Sasso-Drums). Die beide angeblichen "2003 Re-Recordings" von 'Raise Your Fist' und dem Titelsong sind aber unüberhörbar KEINE Neueinspielungen, sondern einfach die bekannten Albumversionen, wenn auch klanglich etwas dumpfer. Möglicherweise handelt es sich um Rough-Mixe oder Pre-Masters - aber eben definitiv nicht um Neueinspielungen.


Running Wild - Die Remasters (1) Seiten 1 2

 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

SaschaG
© 08/2017 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Running Wild

Homepage:
- Running Wild verhindert

Artikel:
- Running Wild - Die Remasters (1)
- Running Wild - Die Remasters (2)

Rezensionen:
- The Rivalry
- Victory
- 20 Years in History
- Rogues En Vogue
- The Final Jolly Roger
- Shadowmaker
- Resilient
- Riding The Storm - The Very Best of the Noise Years 1983-1995

Kurzinfos: Voivod

Homepage:
- Voivod

Artikel:
- Voivod - Drei Klassiker kommen zurück

Rezensionen:
- Voivod
- Katorz
- Infiniti
- Build Your Weapons - The Best Of The Noise Years

Kurzinfos: Venom

Homepage:
- Venom
- Venom - MySpace-Seote

Rezensionen:
- Cast In Stone
- Witching Hour
- Fallen Angels
- From The Very Depths

Kurzinfos: Swashbuckle

Homepage:
- Swashbuckle - MySpace-Seite

Artikel:
- Swashbuckle - Kanonen, Dreispitzhüte, Batman!

Rezensionen:
- Back To The Noose
- Crime Always Pays...

Kurzinfos: Steve Harris

Homepage:
- Steve Harris' offizielle Website

Rezensionen:
- British Lion


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de