whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Et Liber Eris
Adimiron
Et Liber Eris
(Progressive Metal)

Blues From Hell
Stray Train
Blues From Hell
(Rock)

For The Demented
Annihilator
For The Demented
(Metal)

Grounded
Jessica Wolff
Grounded
(Rock)

Full House - The Very Best Of
Madness
Full House - The Very Best Of
(Ska)

American Fall
Anti-Flag
American Fall
(Punk)

Into The Sun
Sons Of Sounds
Into The Sun
(Metal)

Exile & Grace
King King
Exile & Grace
(Rock)

Nocturnals
Stillborn
Nocturnals
(Doommetal)

Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition
Metallica
Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition
(Thrashmetal)



Grobschnitt auf Schwarz und Weiß

Im Falle der Hagener Prog-Rocker Grobschnitt streiten sich die Gelehrten: waren sie nun eine für Stadien prädestinierte Band, die nie den ihnen zustehenden Erfolg hatte oder einfach eine hart arbeitende Grassroots-Band, die zufällig viel erfolgreicher wurde, als sie das je geplant hatte? Mit der Vinyl-Reissue-Serie unter dem Motto "Black & White" kann sich nun jeder sozusagen schwarz auf weiß eine eigene Meinung bilden und dabei sogar noch einige der schönsten Cover-Artworks der 1970er in voller Pracht genießen.


So oder so, Grobschnitt waren musikalisch die wohl interessanteste deutsche Progressive Rock-Band der 1970er, die es auf Tour fast durchweg eher in die Kleinstädte als in die trendigen Schickeria-Zentren zog. Mit exzessiven Drei-und-mehr-Stunden-Gigs und ihrem aus heutiger Sicht recht eigenwilligen Humor (eher die Klimbim-Familie als Monty Python), der sich in zwischen den Songs aufgeführten Sketchen (!) und nicht selten auch in den Texten wiederspiegelte, erspielte sich die Band eine treue Fangemeinde, die bis heute unbeirrt hinter der ursprünglich vor 38 Jahren aufgelösten Band steht.

Als sich 2007 diverse Ex-Grobschnittler um Gründungsmitglied und Sänger Willi Wildschwein mit einer Handvoll neuer Musiker zusammentaten und - in semiprofessionellem Rahmen! - Bandnamen und Repertoire wiederbelebten, war die Reaktion entsprechend begeistert. Im deutschen Prog-Fachmagazin "eclipsed" wurden Grobschnitt zu Band und Liveshow des Jahres 2010 gewählt und das aus der Tour resultierende Livealbum auf Platz 6 des Jahrespolls. Nach einer Reihe orchestral unterstützter Gigs wurde das Projekt Grobschnitt aber 2012 wieder auf Eis gelegt, und unter der kreativen Führung der nicht an der Reunion beteiligten Musiker Eroc (dr) und Lupo (gtr) wird seitdem der lange Jahre vergriffene Backkatalog in aufwändig restaurierten und, von Fans teils stark kritisiert, bisweilen stattlich bepreisten Luxuseditionen verwaltet und wiederaufgelegt.

Neustes Projekt ist dabei die "Black & White"-Vinyl-Serie, die in sämtliche vierzehn Grobschnitt-Werke der Jahre 1972-1989 als edel aufgemachte Doppel-LPs - eine in schwarzem, eine in weißem Vinyl - wieder in die Läden bringt. Die Bonus-Alben enthalten dabei - mit einer Ausnahme, siehe unten - bislang auf Vinyl unveröffentlichte Bonustracks. Dazu gibt's zwei "Beipackzettel" mit Texten, Sleevenotes und Fotos sowie zeitgenössischen Presseschnipseln. Die kennt man zwar schon aus der vor zwei Jahren veröffentlichten "79:10"-Box, und auch die Bonus-LPs orientieren sich an denen von "79:10" - sind aber nicht komplett identisch. Die Alben im Einzelnen:

1972 - Grobschnitt



Den Anfang der Serie macht, wie das nun meist so ist, das Debütalbum. Schlicht "Grobschnitt" betitelt, beeindruckt die 1972er Scheibe schon einmal mit einem der coolsten Artworks der an diesbezüglichen Higlights nicht armen History des Brain-Labels. Alleine hierfür lohnt sich das Zwölf-Zoll-Format in jedem Fall - Frontseite, Backcover und vor allem das schwarz-weiße Innencover sind genauso großartig wie die Musik ausgefallen. Die klingt auf "Grobschnitt" übrigens zum einzigen Mal in der Grobschnitt-Story nach dem, was man sich landläufig so unter "Krautrock" vorstellt. Die Band verfügte damals noch über zwei Drummer, neben Eroc war auch noch Axel Harlos am Start, und insgesamt gab es hier noch einen recht starken Jazzrock-Einschlag zu erkennen. Herzstück des Albums ist natürlich die vierzehminütige 'Symphony', die sich vom launigen "Gefangenenchor" über die heavy-knackigen, klassikbeeinflussten Breaks in einen wahren Spielrausch steigert. Dabei kommt auch der Knackpunkt für das Liebhaben von Grobschnitt zum Vorschein: der eigenwillige Gesang von Willi Wildschwein, der zwischen der Exaltiertheit eines französischen Chansonnieres, der Naivität eines deutschen Protestsängers und dem brünftigen Geröhre eines britischen Bluesrockers pendelt, abgerundet von einem Akzent, der im Vergleich selbst den jungen Klaus Meine wie einen eingefleischten Southern-Rocker wirken lässt. Durchaus ein "acquired taste", wie der Brite sagt, aber eben auch ein absolutes Wiedererkennungsmerkmal, und Wildschweins Stimme macht eben auch einen großen Teil des klassischen Grobschnitt-Sounds aus.

Der zweite Longtrack der Scheibe, 'Sun Trip', gilt allgemein als Vorläufer des Bandklassikers 'Solar Music', und wenn auch tatsächlich hier bereits einige musikalische Motive auftauchen, die später in 'Solar Music' wiederverwendet wurden, tut man dem Stück doch Unrecht, wenn man es als "Solar Papa" bezeichnet. Die gesprochenen Passagen 'Am Ölberg' sind Kult, und die siebzehn Minuten bieten genug Abwechslung, um keine Sekunde Langeweile aufkommen zu lassen - speziell die 'Battlefield'-Sequenz, bei der Eroc seine prä-Sampling-Geräuschkulissen höchst effektiv einsetzt, ist ein absoluter Höhepunkt des Grobschnitt-Kataloges. Die beiden kürzeren Stücke sind dabei weniger beeindruckend, wenn auch keinesfalls Ausfälle. 'Travelling' spielt nach düsterem, 'Bolero'-artigem Start mit Santana-ähnlichen Rhythmen und 'Wonderful Music' erinnert dank des jazzigen Schlagzeugs und der prägenden Querflöte ziemlich stark an Jethro Tull.

Die Bonus-LP enthält die beiden von der "79:10"-Box bekannten Stücke 'About My Town' (Live-Demo 1971) und 'Another Symphony' (Live, Gütersloh 1977) und, als Schmankerl, den, wie 'About My Town', auf keinem Album vertretenen Song 'The Machine', ebenfalls als in der THG-Aula in Hagen aufgenommenes Live-Demo. Der Sound ist bei allen drei Songs erstaunlich gut, auch wenn 'Another Symphony' mit 25 Minuten Spielzeit eigentlich weit über der empfohlenen Länge einer LP-Seite liegt. Chapeu! Musikalisch betonen auch die Extratracks die jazzrockige Seite der Band und passen somit perfekt zum Studiomaterial.

Benotung: 2

Grobschnitt auf Schwarz und Weiß Seiten 1 2 3

 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

SaschaG
© 09/2017 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Grobschnitt

Homepage:
- Offizielle Webpräsenz
- Vater Schmidt sein Grobschnitt-Forum (Fa

Artikel:
- Grobschnitt auf Schwarz und Weiß

Kurzinfos: Genesis

Homepage:
- Genesis - Offizielle Seite

Artikel:
- Steve Hackett - Genesis Revisited in Zürich
- Steve Hackett - ''Natürlich will ich die Genesis-Reunion!''

Rezensionen:
- When In Rome
- 1970-1975 (Boxset)
- Remasters

Kurzinfos: Jethro Tull

Homepage:
- Jethro Tull

Rezensionen:
- The Jethro Tull Christmas Album
- Aqualung Live
- Live At Madison Square Garden 1978

Kurzinfos: Peter Gabriel

Homepage:
- Peter Gabriel

Rezensionen:
- Up
- New Blood - Live In London
- Live Blood
- Secret World Live

Kurzinfos: Pink Floyd

Homepage:
- Pink Floyd

Rezensionen:
- The Dark Side Of The Moon
- The Story Of Wish You Were Here
- The Endless River
- The Final Cut (Vinyl Remaster Reissue)
- A Momentary Lapse Of Reason (Vinyl Remaster Reissue)
- Pink Floyd - Die definitive Biographie


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de