whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Zero Days
Prong
Zero Days
(Metal)

Lords of Death
Temple of Void
Lords of Death
(Deathmetal)

Paranormal
Alice Cooper
Paranormal
(Rock)

Till Fjälls del II
Vintersorg
Till Fjälls del II
(Blackmetal)

The Slow Rust Of Forgotten Machinery
The Tangent
The Slow Rust Of Forgotten Machinery
(Progressive Rock)

Rare
Hundredth
Rare
(Post-Rock)

All We Know
Itchy
All We Know
(Punk)

Live In Wacken
Unisonic
Live In Wacken
(Melodic/Progressive)

The Illuminated Sky
Prospekt
The Illuminated Sky
(Progressive Metal)

Somewhere In Between
Vérité
Somewhere In Between
(Pop)



Iron Maiden - 25 Jahre Up The Irons, Pt. 1

Das bekannteste Folterinstrument, und für etliche Menschen auch das angenehmste in klanggewordener Form, feierte dieser Tage sein 25jähriges Bestehen, weshalb die „Edward The Great – The Greatest Hits“ veröffentlicht wurde. 25 Jahre - Ein biblisches Alter für viele Ehen, Firmenbestehen oder auch Bandexistenzen. Da diese aber umso seltener sind, ein Grund mehr zu feiern, besonders, wenn man sich in dieser Zeit zu DER Heavy Metal-Band gemausert hat und einer ganzen Szene seinen unnachahmlichen Stempel aufdrückte. So etwas erreichten nur wenige, die nachhaltig und existent derart agierten: Die Rolling Stones, AC/DC, The Who oder eben Iron Maiden. Zeit für einen ausführlichen Rückblick.

Iron Maiden kratzen zwar am Altersdurchschnitt von 44 Jahren, können dafür aber auf eindrucksvolle Zahlen verweisen: Mit mehr als 50 Millionen verkauften Alben und über 180 Gold- und Platinauszeichnungen sind sie die kommerziell erfolgreichste Band, die ganz nebenbei auch noch die so genannte New Wave Of British Heavy Metal mit anderen Combos wie Saxon oder Judas Priest entstehen ließ und dabei auch neben etlichen Top Ten-Singels einen Nummer Eins-Hit vorweisen können. Falls jetzt jemand mit Metallica ankommt: Die existieren noch nicht so lange und sind auch nicht Metal.

Alles begann, als ein junger Herr namens Steve Harris 1972 die Combo Gypsy´s Kiss aktivierte, bei denen auch Dave Smith die Gitarre bediente, den ersten Gig absolvierte man in der Kirchenhalle von Poplar. 1974 schloss sich Steve Smiler an und hob im Dezember 1975 die legendäre Combo aus der Taufe. Im ersten Jahr bestritt die junge Mannschaft auch ihren ersten Live-Gig im „Cart And Horses“-Pub in Stratford, den Namen wählte man nach dem mittelalterlichen Folterinstrument aus dem Filmklassiker von 1939 „The Man With The Iron Mask“. Steve Harris suchte weiter nach kompatiblen und kompetenten Musikern, 1976 heuerte Dave Murray, eines der wenigen langjährigen und stets präsenten Mitglieder der Jungfrauen, an. In der Hochzeit des Punks, Ende der 70er, fielen die Eisernen Jungfrauen mit ihren Kompositionen auf, die technisch wesentlich versierter und melodischer waren als der Sound ihrer Drei-Akkord-Kollegen. So entstand in dieser Zeit auch die Episode, dass Steve Harris ein Plattenvertrag angeboten wurde, jedoch unter der Bedingung, sich einen szenekompatiblen Irokesenschnitt zuzulegen. Die Geschichte ist bekannt, Steve tat das nicht und zusammen mit seinen Mitstreitern nahmen Iron Maidenam 30./31. Dezember 1978 ein Four Track Demo in den Spacewood Studios in Cambrige auf. Die Titel sollten zumindest jedem waschechten Metaller ein Begriff sein: „Iron Maiden“, „Prowler“, „Invasion“, „Strange World“.

 

Im Juni 1979 kam die Band mit Manager Rod Smallwood zusammen, der seitdem die Geschicke vorzüglich leitet und auch Iron Maiden bei EMI unterbrachte, eine Label-Künstler-Ehe, die seither hält. Am 23. Februar 1980 wurde die Debüt-Single „Running Free“ veröffentlicht, die in die UK-Charts auf Platz 44 einstieg, im selben Jahr konnten Iron Maiden die Szene-Kollegen Judas Priest auf der „British Steele“-Tour supporten. Das selbstbenannte Debüt stieg auf Platz 4 der britischen Charts ein, es folgten Auftritte im Vorprogramm von UFO und Kiss. Am 8. November 1980 wurde die „Woman In Uniform“-Single veröffentlicht, zu der das erste Maiden-Video gefertigt wurde. Dennis Stratton an der Sechssaitigen verließ das Schiff und Adrian Smith bewährte sich auf einer Mini UK-Tour Ende November auf seiner neuen Arbeitsstelle.

Im Februar 1981 startete die erste richtige World Tour zum Album „Killers“, bei dem sich die gigantischen Ausmaße andeuteten, in denen sich Maiden in den folgenden Jahren über den Globus bewegen sollten. Das „Killers“-Album erreichte Platz 12, das mit 113 Konzerten der Tour vorgestellt wurde. Auf dieser Tour deuteten sich schon die Alkoholprobleme an, mit denen Sänger Paul Di´Anno zu kämpfen hatte, bei den letzen Gigs war schon nicht mehr klar, ob sie überhaupt absolviert werden können. Schließlich einigte man sich darauf, getrennte Wege zu gehen und am 20. September wechselte ein Herr, bekannt unter The Air Sirene, von Samson auf den Sängerposten. Da begann das erfolgreichste Kapitel der Maiden-Historie...


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Ingo
© 12/2002 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Iron Maiden

Homepage:
- Iron Maiden

Artikel:
- Iron Maiden - 25 Jahre Up The Irons, Pt. 1
- Iron Maiden - 25 Jahre Up The Irons, Pt. 2
- Iron Maiden - 25 Jahre Up The Irons, The Last Part
- Iron Maiden - Offiziell nun die beste Band der Welt
- Iron Maiden - Progressiv an die Spitze
- Iron Maiden - Mit dem Goldalbum im Gepäck
- Iron Maiden und Steven Wilson ganz weit vorn: Michaels Jahresrückblick 2015
- ROCKAVARIA 2016 - Der Sonntag mit IRON MAIDEN

Rezensionen:
- Rock In Rio
- Edward The Great - The Greatest Hits
- Dance Of Death
- Part 1: The Early Days
- Death On The Road
- Death On The Road
- A Matter Of Life And Death
- Live After Death
- Somewhere Back In Time
- Flight 666 - The Film
- The Final Frontier
- From Fear To Eternity - The Best Of 1990 - 2010
- En Vivo!
- Maiden England '88
- The Book Of Souls


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 07/17
Vintersorg - Till Fjälls del II

Vintersorg - Till Fjälls del II


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de