whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Grimmest Hits
Black Label Society
Grimmest Hits
(Metal)

Burning Cities
Skids
Burning Cities
(Punk)

The Purple Tour
Whitesnake
The Purple Tour
(Hardrock)

Pounding The Pavement
Anvil
Pounding The Pavement
(Metal)

Contact
Security Project
Contact
(Progressive Rock)

Boogie Down The Ropad - Live!
Jimi Barbiani Band
Boogie Down The Ropad - Live!
(Rock)

Electric Passion
Freerock Saints
Electric Passion
(Rock)

21st Century Riffology
Jimmy Ryan
21st Century Riffology
(Rock)

Lauter Als Bomben
Donots
Lauter Als Bomben
(Punk)

Off The Radar
Isildurs Bane
Off The Radar
(Progressive Rock)



The Reunion Show - Die neue Hoffnung von Victory

Viel geht zur Zeit im Hause Victory Records, massenhaft neue Bands sind gesignt und das Profil des Labels verändert sich zusehends vom ultraharten Hardcorelabel zu einem allgemeinen Independentlabel, das das ganze Feld zeitgenössischer Untergrundgitarrenmusik, reicht die Entwicklung. Ein Glanzstück des Wandels sind mit Sicherheit The Reunion Show aus Long Island, die mit ihrer Version von Pop, Punk, Rock und Orgelmusik ganz gehörig die Szene aufrütteln, aber auch polarisieren können.

Passend zu ihrem wirklich hervorragendem Debüt 'Kill Your Television' war es also an der Zeit, sich diese Band einmal genauer anzuschauen. Zu diesem Zweck rief mich also ein ziemlich erkälteter Brian Diaz (Geang/Bass) an, der trotz seiner Gesundheit wirklich zu einem Gespräch aufgelegt zu sein schien.The Reunion Show ist keine wirkliche Newcomerband, denn schließlich spielten alle Mitglieder bereits in anderen mehr oder weniger namenhaften Bands, doch erst die heutige Formation, scheint der Scheitelpunkt der

Beteiligten zu sein.“Yeah, es läuft wirklich gut. Wir haben uns Mitte 2000 gegründet und haben sofort angefangen Shows zu spielen und uns einen Namen zu machen, bis wir dann 2002 eine EP veröffentlichten, die dann Victory auf den Plan brachte, bei denen wir dann schließlich auch untergekommen sind. Es hatten zwar noch andere, auch Majors, Interesse, aber Victory schien für uns das idealste zu sein. Die Leute sind echt cool, und auf ein Majorlabel mit all seinem Scheiß hatten wir eh keinen Bock, dort versteht man Bands nicht, man verkauft sie.“ Da TRS erst seit knapp zwei Jahren existieren, ist es schon atemberaubend, wie schnell diese junge Band ihren eigenen Stil gefunden hat, TRS verbinden alles miteinander und fügen auch viele trashige Keyboardsounds ein, die zwar nicht wirklich neu sind, jedoch ihr Einsatz ist revolutionär, endlich wird passend und treffend georgelt, ohne dass es je anödend wird. Auch ein gehöriger Weezer Einfluss ist TRS nicht zu versagen, auch wenn ihnen der schnöde Emo-Stempel nicht gerecht wird. TRS sind mehr.“Ich bin so froh, dass du das sagst. Ich denke auch, dass Emo viel zu inflationär benutzt wird, wenn man nicht weiß, was es ist, dann ist es momentan halt Emo. Wir sind aber nicht Emo, ich beschreibe unseren Sound immer gerne als Powerpoppunk, das klingt zwar bescheuert, aber die Menschen brauchen halt ihre Schubladen, das war schon immer so und wird auch immer so sein. Die Keyboards sind einfach eine homogene Entwicklung, über deren Einsatz wir uns in der Tat viel Gedanken machen. Ich hasse diese Leute, die sagen: „Oh, ich kann diese Band nicht leiden, die benutzen Keyboards, das geht nicht im Punk.“, ohne uns jemals gehört zu haben, man kann auch mit Keyboards ganz gehörig rocken. Ich sage ja nicht, das wir unheimlich neue, revolutionäre Musik machen, aber wir sind halt anders, da sind wir stolz drauf.“ Und das können sie auch sein, schließlich versuchen TRS wenigstens eigenständig zu sein, anstatt sich irgendwo anzubiedern und andere Bands zu kopieren. Eben diesen Wandel beschreibt die Band auch in ihrem Song ‚New Rock Revolution’, der die Frage aufwirft, ob es denn wirklich heutzutage möglich ist, etwas wirklich neues in der Rockmusik zu machen, denn wirklich alles ist schon mal da gewesen.“Ich denke auch nicht, dass es noch mal eine große Revolution geben wird, die letze waren Nirvana, aber nun gibt’s nichts mehr, was nicht schon mal da war. Musikalische Revolution wird aber anders geführt werden, man muss versuchen neue Ansätze zu altbekanntem Kram zu finden. Eine neue Herangehensweise ist das der Schlüssel. Die Musikindustrie ist aber daran ja sowieso nicht mehr interessiert, denn die suchen nur noch das schnelle Geld mit ihren Retortencombos, anstatt eine Band konstant aufzubauen. Ich meine schau dir doch nur mal Creed und diese ganzen anderen Fuck-Bands an, man ich hasse die, die sind Endscheiße und verkaufen Millionen Platten.“ Wobei sich ja die Frage, stellt, wie sich TRS verhalten würde, wenn sie beispielsweise von Creed ein Support

 

angebot bekommen würden, eine große Chance für eine junge Band und eine Überlegung, die nichts so abwägig ist, denn schließlich waren ja auch die Skapunker von Less Than Jake auf großer US-Tour mit den Schmalzrockern Bon Jovi. “Uhhh, ne schwere Frage, aber ich denke nicht, dass wir das machen würden... (nachdenkliches Schweigen)...., nee auf gar keinen Fall, wir sind eine Band, die zu ihren Idealen und Entscheidungen steht und ich glaube nicht, dass ich noch in den Spiegel schauen könnte, wenn ich meine Seele an eine von diesen Scheißbands verkaufen würde. Die meisten dieser Bands predigen doch nur Hass, wie z.B. Slipknot, wir vertreten einen positiven Lebensweg, es gibt schon viel zu viel Hass auf dieser Welt, ich denke da sollte wenigstens die Musik ein komplett anderes Zeichen setzen“ Ein Zeichen, dass TRS auf jeden Fall auf ihrem Debüt ‚Kill Your Television’ setzen, hier geht es nur um zwischenmenschliche Beziehungen, die Angst zu versagen und die Kraft wieder aufzustehen und weiterzumachen, positive Signale, wie sie die Welt momentan braucht.Eben solche Zeichen werfen, gerade heutzutage auch die Frage nach einer politischen Motivation auf und wie wichtig der Platz der Politik in der Musik noch ist.“Ich denke schon, dass Politik sehr wichtig ist, allerdings, sollte man diese Einflüsse nur in seine Musik aufnehmen, wenn man auch etwas davon versteht und sich damit beschäftigt, so wie Propagandhi oder auch die grandiosen Anti-Flag. Den allgemeinen Stinkefinger kann jeder hochhalten, wobei wir dann eh nur wieder beim Hass angekommen werden. TRS beschränkt sich auf das, womit wir und auskennen und das ist nicht die Politik. Sicher wissen wir Bescheid, was so abgeht, aber bei progressiven Denkansätze etc. machen wir keinen Stich, so dass es für uns mehr Sinn macht mehr persönliche Themen zu wählen, als etwas, von dem wir nicht so viel Ahnung haben. Das wäre dann lächerlich.“ Hinsichtlich der momentanen Weltpolitischen Lage, kann man sich bei einer amerikanischen Band auch nie die Frage, nach Bush jr. Verkneifen, die jedoch immer wieder im selben Tenor beantwortet wird, wobei ich mich langsam frage, ob es überhaupt jemand gibt, der hinter diesem furchtbaren Präsidenten steht. “Bush ist furchtbar, er sucht Gründe das zu erledigen, was sein Vater nicht fertig gebracht hat und vernachlässigt die wirklich wichtigen Dinge, die in den USA nötig wären. Innenpolitisch geht es den Bach runter und ich hoffe nur, dass es bei dieser einen Amtszeit bleibt.“TRS

sind also alles andere als eine niveaulose Popband, man merkt bei jeder Sekund ihres Debüts, wie viel Herzblut und Liebe in dieser Musik steckt und wie viel sie ihnen bedeutet. Jeder, der etwas mit einer Mischung aus Midtown, The Annivesary, The Movielife und River City High abfangen könnte, sollte sich unbedingt das Debüt, der wirklich talentierten und verdammt laut rockenden The Reunion Show zulegen und sie demnächst auf ihrer Tour begrüßen. “ Ja wir wollen unbedingt zu Euch kommen, wir brauchen halt nur noch den nötigen finanziellen Backround, denn so eine Tour nach Europa ist verdammt teuer und um alles aus eigene Tasche zu bezahlen, dafür sind wir zu arm, also müssen wir zusehen einen Supportslot oder einen Sponsor zu bekommen. Es sieht aber so aus, als würden wie das Anfang 2003 hinkriegen würden.“ Bis es also, soweit ist muss man sich mit dem Silberling begnügen, der aber fast genauso viel Spaß macht, wie ein Liveevent, gerade bei diesem deutschen Wetter.


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Sendt
© 11/2002 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: The Reunion Show

Homepage:
- The Reunion Show

Artikel:
- The Reunion Show - Die neue Hoffnung von Victory

Rezensionen:
- Kill Your Television

Mediathek:
- Art Of Nothing

Kurzinfos: Victory

Artikel:
- The Reunion Show - Die neue Hoffnung von Victory

Rezensionen:
- Instinct


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 01/18
Isildurs Bane - Off The Radar

Isildurs Bane - Off The Radar


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de