whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Fair Youth
Maybeshewill
Fair Youth
(Post-Rock)

Sunbather
Deafheaven
Sunbather
(Blackmetal)

Darkest Hour
Darkest Hour
Darkest Hour
(Metalcore)

Science & Survival
I Am Giant
Science & Survival
(Alternative)

Electric Soul
Marlon Roudette
Electric Soul
(Elektro-Pop)

The Energy Of Soul
Twilightfall
The Energy Of Soul
(Melodic/Progressive)

Hold What We Can Hold
My Glorious
Hold What We Can Hold
(Indie-Rock)

They Want My Soul
Spoon
They Want My Soul
(Indie-Rock)

Space Invader
Ace Frehley
Space Invader
(Hardrock)

Songs From November
Neal Morse
Songs From November
(Pop)



Beatsteaks - Deftiges in Konzertformat

Nachdem am Samstag Sprechreime von Blumentopf auf der Bühne des Glad-House dargeboten wurden, lautete am Sonntag das Motto ´an den Gitarren Sport frei!´, denn zwei deutsche Hoffnungen aus dem Rock-Bereich hatten ihr Kommen angesagt. Das Volk hörte und strömte zahlreich herbei.

Die Formation Revolver lässt allein schon durch Vita der Beteiligten aufhorchen, Schlagzeuger Antek steht bei den deutschen Crossover-Rittern Such A Surge in Lohn und Brot und nahm den bandeigenen Gitarrenroadie Lutz Buch gleich in seine neue Band auf. Als Sänger rekrutierte man den Schweden und früheren Slapdash-Frontmann Jens Mortensen, der durch seine langen Rasta-Zöpfe schon optisch auffiel. Musikalisch orientieren sich Revolver aber eher an der schwedischen Band Entombed, deren Logo auf dem T-Shirt des Schlagwerkers prangte. Der raue Rock´n´Roll mit Death Metal- und Hardcore-Schlagseite war kraftvoll und heftig, schien jedoch den Großteil der Beatsteaks-Anhänger zu überfordern.

Der raue, gebellte Gesang des hünenhaften Schweden, der schrammelnde Bass und die schroffen Gitarren mit klassischen Rock-Soli vereinten sich zu einer Masse, die erahnen ließ, warum sich die Braunschweiger Revolver tauften: Die Songs wiesen die Schnelligkeit und Durchschlagskraft eines Projektils auf, was sicherlich auch an den recht griffigen Refrains lag. Mit dem Iggy Pop-Cover ´I wanna be a dog´ beendete der Vierer seinen rasanten Auftritt.
Die Beatsteaks warteten mit einer Gitarrenbreitseite auf, denn inklusive Sänger Arnim stand der dritte mit einem sechssaitigen Instrument bewaffnete Musiker auf der Bühne. Die Berliner bereiteten dem Auditorium durch ihre brachial-melodiösen Songs und eingängigen, stellenweise dreistimmigen Refrains einen unterhaltsamen Abend. Aus einem Fundus von drei Alben und einer Maxi brachte die agile Band neue Stücke wie ´Let me in´ und ´Disconnected´ sowie unverzichtbare Klassiker zu Gehör. Einige Coverversionen von The Clash oder Nirvana und das intonierte ´Back in black´ von AC/DC zeigten die Punk- und Rock´n´Roll-Wurzeln der Beatsteaks.
Publikumsnähe wurde an diesem Abend groß geschrieben, Sänger Arnim ermunterte die Fans, sich von der Bühne in die Massen zu stürzen, er selbst sang oftmals seine Parts inmitten der Anhänger. Der Versuch, vom Mischpult am anderen Ende der Halle weiter die Stimmbänder schwingen zu lassen, scheiterte letztendlich am zu kurzen Mikrofonkabel. Die Beatsteaks, an diesem Sonntagabend erstmals in Cottbus spielend, gewannen mit diesem deftigen Auftritt viele neue Freunde in der Lausitzmetropole. Das suggerierten die zufriedenen Gesichter, als die Massen in das Dunkel der Nacht strömten.


 

Artikel empfehlen/mailen      Artikel drucken

Ingo
© 04/2002 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Beatsteaks

Homepage:
- Beatsteaks

Artikel:
- Beatsteaks - Sympathische Rockhelden erobern die Welt
- Beatsteaks - Deftiges in Konzertformat
- Beatsteaks - Das Wohnzimmerkonzert 2003
- Beatsteaks kommen mit einem Knall zurück
- Beatsteaks - Ich als Fan würde bei der Stange bleiben

Rezensionen:
- Launched
- Living Targets
- Wohnzimmer EP
- Smack Smash
- Limbo Messiah
- Boombox
- Muffensausen

Mediathek:
- Hand In Hand


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

whiskey-soda auf twitter

CD des Monats 08/14
Deine Lakaien - Crystal Palace
Deine Lakaien - Crystal Palace


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information


Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B

Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv

1995-2014 © whiskey-soda.de