whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Thirteen
Harem Scarem
Thirteen
(Classic-Rock)

Dauernd Jetzt
Herbert Grönemeyer
Dauernd Jetzt
(Pop)

The Human Landscape
Unto Us
The Human Landscape
(Progressive Rock)

Onward To Freedom
Tourniquet
Onward To Freedom
(Progressive Metal)

Obsolecence
Abysmal Dawn
Obsolecence
(Deathmetal)

Songs
Deptford Goth
Songs
(Elektro-Pop)

Eine Nacht in Berlin
Max Raabe
Eine Nacht in Berlin
(Blackmetal)

Sun Restructured
Temples
Sun Restructured
(Indie-Pop)

City Of The Sun
Heliopolis
City Of The Sun
(Progressive Rock)

Seeds
Tv On The Radio
Seeds
(Alternative)



Boiler Room - Die Vielfalt der Stile

[zit]"Lange Zeit schien es so, als ob musikalisch in New York einfach nichts laufen würde, denn die Clique von der Westküste war dermaßen stark, dass man gar nicht dagegen ankam"[/zit], sagt Gitarrist Rob Caggiano. [zit]"Hier hatte sich alles totgelaufen. Dadurch ist aber auch eine Lücke entstanden, in die eine Band vorstoßen und sie voll ausfüllen kann."[/zit]

Nachdem die New Yorker Aushängeschilder Life Of Agony und Biohazard die Szene sozusagen verlassen haben, war es still im Osten der Vereinigten Staaten. Die West Coast machte Dampf und zeigt, was der Stand der Dinge war. Doch dort, wo niemand mehr das Zepter schwingt ist Platz für Neues: BOILER ROOM.

Der N.Y. Hardcore, ein Begriff seiner selbst, wird schnell auf Bands, die dieser Metropole entwachsen sind, angewendet. Vielleicht um den Erklärungsnotstand der Definitionen, Musik schwerer Gangart, aus dem Weg zu gehen. Doch weder Life Of Agony noch Boiler Room entsprechen dieser Typisierung. Boiler Room, 1996 gegründet, spielen sich in ihre eigene Nische, wie eigentlich jede Band. Eine solide Rockbasis und die Einflüsse vier völlig verschiedener Menschen zeichnen ihr Debut Album 'Can't breathe' aus. "Zwischen uns gibt es definitiv ein Gleichgewicht, das alles bestens funktionieren lässt", so Chris Lino, akustischer Mittelpunkt der Band. Die Kunst sich an einem Punkt musikalisch zu treffen scheinen sie zu beherrschen, ohne sich in einem Chaos aus Riffs zu verlieren.

 

Erstaunlich ist, das sich Boiler Room nicht wirklich an anderen Bands orientieren, "Unsere Ideen ziehen wir nicht nur aus anderen angesagten Rockbands. Ich höre beispielsweise viel verschiedene Musik, angefangen bei den ganzen Rocksachen aus den 60ern bis zu aktuellem R&B. Daraus kann ich für mich mehr ziehen, als beispielsweise aus einem Deftones-Album." Nicht nur Musik ist dabei anscheinend wichtig, auch der Ort. Eine Stadt wie New York vereingt alles, was es an positiven wie auch an negativen Erscheinungen auf der Welt gibt, "das sickert alles mit ein."
Genauso wie sich musikalisch in ihrer eigenen Härte austoben, so lebensnah verzettlen sie sich auch in ihren Texten. Keine platonische Faselei sondern Gefühlsausbrüche bahnen sich in lyrischer Form den Weg. "Ich halte meine Gefühle nicht zurück. Wenn man über etwas in einer bestimmten Weise denkt, ein bestimmtes Gefühl damit verbindet, dann sollte man es einfach aufschreiben ... darüber reden ... darüber singen ... es raus schreien!"

Ehrlich wollen sie anscheinend sein, direkt und vorallem sie selbst. Das sie es nicht jedem recht machen können ist ihnen leztenendes egal. Wieso auch ? Innerhalb von nur fünf Jahren haben sie sich von einem Geheimtipp in eine aufstrebene Massenverträglichkeit gemausert. Bereits nachdem sie damals ihr Demo aufnahmen und es über den New Yorker Rocksender WXRK dudelten, waren sie im Gespräch.
Die Mischung aus Rockmusik, meiner Meinung nach im Sinne der Stone Temple Pilots wie auf 'Insomnia' zu hören ist, und dem agressiven Potential des Ausbrechens, welches dem Hardcore eigen ist, verkauft sich gut und lässt sich live glaubwürdig performen.

'Can't breathe' ist ohne Zweifel ein starkes Album einer ehrlichen und druckvollen Band, die nicht gewillt ist sich zu verstecken. So take a ride at the new york side !


 

Artikel empfehlen/mailen      Artikel drucken

Soda
© 11/2001 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Boiler Room

Homepage:
- Boiler Room

Artikel:
- Boiler Room - Die Vielfalt der Stile

Rezensionen:
- Can't Breathe


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

whiskey-soda auf twitter

CD des Monats 12/14
Primordial - Where Greater Men Have Fallen
Primordial - Where Greater Men Have Fallen


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information


Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B

Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv

1995-2014 © whiskey-soda.de