whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Cost Of Living
Downtown Boys
Cost Of Living
(Punk)

Plagues Upon Arda
Khazaddum
Plagues Upon Arda
(Deathmetal)

Seeing Stars
Toploader
Seeing Stars
(Pop)

To The Bone
Steven Wilson
To The Bone
(Progressive Rock)

Brutalism
Idles
Brutalism
(Punk)

Give Us Extinction
All Out War
Give Us Extinction
(Metalcore)

Berdreyminn
Solstafir
Berdreyminn
(Post-Rock)

To The Moon And Back
Blackmore's Night
To The Moon And Back
(Folkrock)

Howling, For The Nightmare Shall Consume
Integrity
Howling, For The Nightmare Shall Consume
(Hardcore)

Everything Now
Arcade Fire
Everything Now
(Indie-Rock)



Abrakadabra - actionstag für courage und toleranz

An diesem Tag drehte sich alles um das Thema Courage und Toleranz. Die Jugendgruppe 'act' organisierte in Zusammenarbeit mit der SPD einen Aktionstag, an dem SchülerInnen aus ganz Berlin bereits vormittags im Unterricht diskutierten und anschließend an einem Sternmarsch teilnehmen konnten. Los ging es an drei Destinationen: Hallesches Tor, Nollendorfplatz und Alexanderplatz.

Während es in den Klassenräumen sicherlich heiss zur Sache ging, waren 20 Jugendliche ehrenamtlich mit dem Aufbau der Bühne vorm Brandenburger Tor beschäftigt. Seit acht Uhr errichteten sie die etwa 8 m hohe Stahlkonstruktion bei glühend heisser Sonne, schleppten eine LKW Ladung Boxen, Kabel, Mischpult und sämtlichen nötigen Technikkram, tranken zwischendurch und besprachen mit der Polizei vor Ort die Sicherheitsmaßnahmen.
Mit dem Soundcheck war man in Zeitverzug geraten, so kam es, dass der erste Demonstrationszug vom Alex den Ort der Abschlusskundgebung beim Check von FREAKSTOCK erreichte. Diese Tatsache war jedoch nicht so erschreckend wie der Anblick der ca. 150 Demonstranten, man merke an, dass 60.000 Flyer verteilt und an die 10.000 Teilnehmer erwartet wurden.

Als die Punkdiva NINA HAGEN die Bühne betrat, hatte sich der Platz davor noch etwas gefüllt. An die 500 Leute sahen und hörten eine saubere Vorstellung der Dame mit Anhang, dennoch war die Publikumsresonanz eher verhalten. Diese wiederum konnte an den 29° im Schatten und prallen Sonneneinstrahlungen, in Verbindung mit Alkohol und Autoabgasen liegen.

ABRAKADABRA oder wie auch immer sie in Zukunft heissen werden (Das weiß eigentlich keiner so genau. Fest steht jedenfalls, dass sie ihren Namen ändern müssen, da er geschützt ist.) kamen nach einer herzergreifenden Ansprache von Franz Müntefehring in den Genuss, an diesem historischen Ort ihre Message durch die Boxen über die Straße des 17. Juni hallen zu lassen.
Der Sound der vier Jungs war klar definiert, zwar hatten sie hier und da einige Verspieler, doch das ist eben live. Sie rockten was das Zeug hielt, Alex ging mit dem Wah ab wie nie zuvor, Lino gab 200 Prozent und P trieb den Beat wie eine Maschine. Besonders auffallend sind die kleinen Details im Arrangement, hart einstudierte Viertel- oder Achtelpausen oder einfallsreiche Breaks.
Das Publikum bedankte sich mit Applaus, Pfiffen und Rufen. Bei Songs wie 'Wir gehen ab man', 'Fuck You' und 'Ich will mehr', den sie übrigens heute zum ersten mal live präsentierten, waren nun die Fans gefragt lauthals mitzusingen. Frage und Antwortspiel zwischen Lino und den Demonstranten wurden somit zu einem kleinen Battle in Lautstärke. Als geforderte Zugabe spielten sie ihren Hit 'Jojo', der wie auch schon die zuvor genannten Songs, auf ihrer Scheibe zu finden sein wird, die voraussichtlich erst im nächsten Jahr auf den Markt kommt. Ihr dürft gespannt sein auf ein Meisterwerk der heutigen Rockgeschichte.

Auch FREAKSTOCK, die mitte Juli in London drei Monate ins Studio gehen, und SUBRISS durften ihren Protest gegen Faschismus und Rassenhass musikalisch interpretieren. Energisch wollten die verbleibenden Fans von der Kombo um MC Horn (guitar/SUBRISS) eine Zugabe hören, doch die Männer in grün untersagten dieses Vorhaben, soviel zum Thema Toleranz.

Dafür dass die Organisation eine derartige Veranstaltung zum ersten mal geplant, koordiniert und durchgeführt hat, ist ihr ein Happening gelungen, welches für alle positiv in Erinnerung bleiben wird. Wir hoffen auf eine Fortsetzung.


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Bastian
© 11/2001 whiskey-soda.de
 



whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 08/17
Steven Wilson - To The Bone

Steven Wilson - To The Bone


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de